Platzprobleme

Tierpark schickt zwei Elefanten in den Zoo Halle

Der Tierpark Berlin hat erstmals eine Elefantenkuh mit Kind abgegeben. Die Dickhäuter wurden in den Zoo Halle transportiert. Die Tierschutzorganisation Peta kritisiert nun, dass die Elefanten aus dem Familienverband herausgerissen und als Problemtiere entsorgt würden.

Die Firma Interzoo hat am Freitag die aus Südafrika stammende Bibi (24) und Panya (1) zum Zoo Halle transportiert. „Wir helfen den Kollegen beim Aufbau einer Elefantengruppe, bleiben aber Eigentümer der Tiere“, sagt Zoo- und Tierpark-Direktor Bernhard Blaszkiewitz.

Die Tierschutzorganisation Peta kritisiert nun, dass die Elefanten aus dem Familienverband herausgerissen, als Problemtiere entsorgt würden und unterstellt dem Tierpark tierschutzwidrige Haltung.

Doch in Halle treffen Bibi und Panya auf Tana und Mafuta, ehemalige Herdenmitglieder im Tierpark Berlin. Mafuta hatte dort 2004 einen Tierpfleger verletzt, Bibi hat kürzlich einen Pfleger attackiert.

Tierpark-Kurator Günter Strauss widerspricht dem Vorwurf tierschutzwidriger Haltungsbedingungen. „Wir haben vor Kurzem die Haltung der afrikanischen Elefanten umgestellt auf geschützten Kontakt und dadurch weniger Platz für unsere bislang neun afrikanischen Elefanten. Deshalb haben wir zwei Tiere abgegeben – und nicht mal alte Tiere, sondern eine sehr gute Zuchtkuh.“

Den geschützten Umgang hatte jüngst der Berliner Senat zum Schutz der Tierpfleger gefordert. Dabei agieren die Pfleger nur noch durch Gitter mit den Tieren. Sie können zum Beispiel beim Saubermachen nicht mehr dabeibleiben, sondern müssen in andere Gehege gesperrt werden – dafür braucht man mehr Platz – oder man reduziert den Bestand.

Zuvor konnten die Pfleger bei den afrikanischen Dickhäutern auf Tuchfühlung, gehen. In diesem ungeschützten Kontakt halten sie ungehorsame Tiere mit Hieben von sich fern.

Die Haltung der neun asiatischen Elefanten geschieht weiterhin im ungeschützten Umgang. Auch im Zoo Berlin arbeiten die Tierpfleger weiterhin in direktem Kontakt mit den afrikanischen Elefanten. Aus Platzgründen und Gewohnheit. Der Vorteil: Die Tiere sind zutraulich und können oft ohne Narkose medizinisch versorgt werden