Tierquälerei

Hund am Auto durch Berlin geschleift

Foto: Polizei

Struppig ist er und blickt vertrauensvoll aus treuen Augen. Doch dieses Vertrauen wurde dem jungen Hund beinah zum Verhängnis: Sein Herrchen wollte ihn loswerden. Auf grausame Art. Er kettete den kleinen Terrier an die Anhängerkupplung eines Autos, das bald darauf startete.

Polizeibeamte haben am Donnerstagmittag an der Jannowitzbrücke einen jungen Hund gerettet, der an eine Anhängerkupplung gekettet war. Das Tier wurde in eine Tierklinik gebracht und medizinisch versorgt.

In der Rungestraße in Mitte sah gegen 11.20 Uhr ein 64-jähriger Mann den jungen Terrier, der an der Anhängerkupplung eines „VW Transporters“ festgebunden war und von dem Fahrzeug einige Meter mitgeschleift wurde. Der 64-Jährige versuchte, den Wagen anzuhalten. Dies gelang ihm nicht. Polizeibeamte eines Streifenwagens, die zu einem anderen Einsatz unterwegs waren und den Hund bemerkten, reagierten geistesgegenwärtig und stoppten den Transporter.

Da das Tier massive Abschürfungen am Bauch erlitten und blutende Läufe hatte, brachten ihn die Polizisten sofort in die Tierklinik. Der 47-jährige Fahrer, der das Tier nicht bemerkte, gab glaubhaft an, nicht das Herrchen des Hundes zu sein. Die Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

( hed )