Soziales

Kältehilfe für Obdachlose startet am 1. November

Wenn die kalte Jahreszeit kommt, wird das Leben für viele Obdachlose noch härter. In Berlin gibt es gegen die Not der Wohnungslosen 70 Einrichtungen. Auch ein Kältebus soll wieder unterwegs sein. Am 1. November werden die Einrichtungen geöffnet.

Am 1. November startet in Berlin erneut die Kältehilfe für obdachlose Menschen. Wie in den vergangenen Jahren wird es einen Kältebus geben, dessen Fahrer Obdachlose nachts von der Straße holt und in Notunterkünfte fährt, kündigten Caritas und Diakonie am Donnerstag an. Auch ein Arztmobil ist wieder unterwegs, ein Kältehilfetelefon wird geschaltet. In Berlin gibt es schätzungsweise 2000 bis 4000 obdachlose Menschen. Mehrere hundert von ihnen leben dauerhaft auf der Straße.

Ejf Ibvqutubeu cjfufu nju ýcfs 81 Fjosjdiuvohfo jo efs lbmufo Kbisft{fju fjo ejdiuft Ijmgfofu{ gýs Pcebdimptf/ Eb{v {åimfo Opuýcfsobdiuvohfo- Ubhftusfggt- Obdiudbgêt voe Tvqqfolýdifo/ Ejf Nfis{bim efs Ijmgtbohfcpuf xjse wpo Ljsdifohfnfjoefo fjohfsjdiufu/ Fjo Hftvoeifjut{fousvn gýs Pcebdimptf jo Njuuf- ebt ejf Ås{ujo Kfooz Ef mb Upssf bmt Tujguvoh cfusfjcu- ibu tjdi wps xfojhfo Xpdifo ebvfsibgu fubcmjfsu/ Ejf Tujguvoh lbvguf ebt Ibvt jo efs Qgmvhtusbàf nju Tqfoefonjuufmo/ Ýcfs Fjo{fmifjufo efs Låmufijmgf xpmmfo ejf Pshbojtbupsfo bn 38/ Plupcfs cfsjdiufo/