Statistik

Berlins Museen ziehen mehr Besucher an als je zuvor

Berlin ist Museumsmetropole - das zeigt eine neue Statistik: Berlins Museen verzeichneten innerhalb eines Jahres 16,4 Prozent mehr Besucher. Insgesamt kamen 13,9 Menschen. Einige Museen aber fielen in der Besuchergunst deutlich ab.

Im Vergleich zu 1994 habe sich die Zahl der Museumsbesuche 2007 in Berlin mehr als verdoppelt, heißt es in der von der Berliner Senatskanzlei veröffentlichten Statistik. Das Pergamonmuseum auf der Berliner Museumsinsel bleibt das bestbesuchte Ausstellungshaus der Hauptstadt. Mehr als 1,1 Millionen Besucher aus aller Welt (Vorjahr: rund 990000) wurden im Jahr 2007 in der Antikensammlung mit dem berühmten Pergamonaltar und dem Markttor von Milet gezählt.

Einen Besuchereinbruch gab es danach bei der Gemäldegalerie Alter Meister am Kulturforum, die mit 295.000 Gästen von rund 200.000 Besuchern weniger besucht wurde als im Vorjahr. Auch das Deutsche Historische Museum musste Einbußen von rund 50.000 Besuchern hinnehmen und zählte nur noch knapp 850.000 Interessierte.

Auf dem zweiten Platz der meistbesuchten Häuser landete das Alte Museum am Lustgarten (1 Million Besucher) mit der Nofretete, auf Platz drei das Mauermuseum im Haus am Checkpoint Charlie (850.000). „Seit 14 Jahren in Folge verzeichnen die Museen stetige Besucheranstiege und liegen sowohl über dem Bundestrend wie auch über den anderen Museumsstandorten Deutschlands. Sie sind das touristische Ziel Nr. 1 in Berlin“, sagte Kulturstaatssekretär André Schmitz.