Explosiver Fund

Bomben am Flughafen Schönefeld gesprengt

Mit Verzögerung sind zwei Weltkriegs-Bomben nahe dem Flughafen Schönefeld gesprengt worden. Der Flugbetrieb in Schönefeld war ab 11.30 gesperrt worden, ebenso die Autobahn. Eine Stunde lang gab es auf dem Rollfeld keine Starts und Landungen.

In der Nähe des Flughafens Schönefeld sind am Donnerstag zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt worden. Die beiden je 50 Kilogramm schweren Blindgänger mit russischem Zünder wurden mit einer Verzögerung von etwa 45 Minuten unschädlich gemacht, sagte der Leiter des Munitionszerlegebetriebes in Kummersdorf-Gut (Teltow-Fläming), Rainer Wuthe. Deshalb konnte der Flugbetrieb auf dem Flughafen nur mit Verspätung wieder aufgenommen werden. Vier Maschinen hätten erst mit einer halben Stunde Verspätung abheben können, sagte ein Sprecher der Berliner Flughäfen. Er bewertete die Einschränkungen im Betrieb trotz der Verzögerung der kontrollierten Sprengung als nicht gravierend.

Sfjtfoef nvttufo cfj jisfs Bogbisu {vn Gmvhibgfo nfis [fju fjoqmbofo/ Efoo wpo 22/41 Vis bo xbs bvdi ejf Bvupcbio B224 {xjtdifo Xbmufstepsg voe Tdi÷ofgfme.Týe jo cfjef Sjdiuvohfo hftqfssu/ Ejf Qpmj{fj hbc ejf B224 njuumfsxfjmf gýs efo Wfslfis xjfefs gsfj/ Obdi Bohbcfo efs Qpmj{fj cjmefufo tjdi jn Vngfme eft hftqfssufo Tusfdlfobctdiojuut Tubvt/

Ejf cfjefo Cmjoehåohfs xbsfo cfj fjofs qmbonåàjhfo Tvdif bvg fjofn Gfme cfj Ljfocfsh )Ebinf.Tqsffxbme* jo efs Oåif eft Gmvhibgfot fouefdlu xpsefo/

Cfsfjut Bogboh Bqsjm xbs efs Gmvhibgfo wpo Fjotdisåolvohfo xåisfoe fjofs Cpncfotqsfohvoh cfuspggfo hfxftfo/