Brutaler Überfall

Radfahrer von Jugendlichen niedergestochen

In Berlin-Dahlem ist ein Mann auf offener Straße schwer verletzt worden. Er war mit vier Jugendlichen in Streit geraten. Dann eskalierte die Auseinandersetzung, einer der Angreifer zückte ein Messer und stach zu.

In Dahlem ist ein Radfahrer (50) von vier Jugendlichen angegriffen und schwer verletzt worden. Der 50-Jährige musste am Freitag nach einem eskalierten Streit mit Stichverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Den laut Zeugenaussagen etwa 16 bis 20 Jahre alten Angreifern gelang die Flucht. Eine sofortige Suche der Polizei nach den Verdächtigen blieb bislang erfolglos, die Kriminalpolizei ermittelt.

Die Angreifer hatten dem Radfahrer gegen 16.30 Uhr an der Königin-Luise-Straße den Weg verstellt. Laut Polizei kam es zu einem Streit, der schnell in ein Handgemenge ausartete. Der 50-Jährige wurde mit einer Stichwaffe am Oberarm und an der Schulter verletzt.

Die nach Zeugenangaben südeuropäisch aussehenden Jugendlichen flohen in die Altensteinstraße und stiegen dort in einen Bus der Linie 101 in Richtung Mexikoplatz. Passanten alarmierten die Polizei. Ein Rettungswagen brachte das Opfer in die Charité Campus Benjamin Franklin. Lebensgefahr soll für den Mann nicht bestehen.