Die Partei

In Friedrichshain-Kreuzberg regiert künftig die Satire mit

Der Sprung ins Berliner Abgeordnetenhaus misslang, aber in Friedrichshain-Kreuzberg zieht "Die Partei" in die BVV ein.

„Die Partei“ scheute im Wahlkampf keinerlei Konfrontationen

„Die Partei“ scheute im Wahlkampf keinerlei Konfrontationen

Foto: dpa Picture-Alliance / KAI-UWE HEINRICH TSP / picture-alliance

Wie man mit 90 Euro Wahlkampf machen könnte, hatten sie sich gefragt – und warben in Berlin nicht mit freundlichen Konterfeis ihrer Kandidaten, sondern mit einer speziellen Botschaft: „Hier könnte ein Nazi hängen.“ Das reichte den Humoristen von der „Die Partei“ für 4,6 Prozent der Stimmen für die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in Friedrichshain-Kreuzberg.

Und so sieht die Sitzverteilung in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg aus <<<

Auf den Vorwurf, mit den Wahlplakaten zu Lynchjustiz aufzurufen, reagierte die Spaßpartei auf ihre Weise. „Ich denke, das waren gut investierte 90 Euro“, sagte der Landesvorsitzende Riza Cörtlen dem Radiosender Sputnik. Am Ende ging es einfach darum, den Sprachduktus der Rechtsradikalen aufzunehmen und ihnen damit den Spiegel vorzuhalten. „Ich erinnere an ,Gasgeben‘ und so was“, sagte Cörtlen, der zusammen mit seinem Kollegen Torben Denecke in die BVV von Friedrichshain-Kreuzberg einziehen wird.

Alle Nachrichten zur Wahl in Berlin

Auch wenn der Sprung ins Abgeordnetenhaus misslang, war es eine erfolgreiche Berlin-Wahl für „Die Partei“, deren Mitbegründer Martin Sonneborn nach wie vor im EU-Parlament sitzt und dort mit satirischen Reden für Erheiterung sorgt. Mit zwei Prozent ließ man sogar die anderen Exoten, die Piraten, hinter sich, wurde insgesamt siebtstärkste Kraft. Ob sich die beiden Kandidaten in Friedrichshain-Kreuzberg für Themen wie steigende Mieten interessieren, ist offen, „wir werden erst mal abwarten und beobachten“, so Cörtlen. In ihrem Programm forderten sie, das „Myfest“ auf Pfingsten zu legen, damit es auf drei Tage ausgedehnt werden kann, eine „Happy Hour“ zwischen 1 und 4.30 Uhr, bei der sämtliche Geschwindigkeitsbegrenzungen aufgehoben werden, und eine 700-prozentige Erhöhung der Hundesteuer.

Die Wahlkarte im Vollbild

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.