Wahl in Berlin

Liveblog: Jubel und Frust bei den Berliner Parteien

Wer regiert künftig die Hauptstadt? Berlin hat ein neues Abgeordnetenhaus gewählt. Alle Infos im Liveblog.

Anhänger der FDP jubeln bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin nach Bekanntgabe der ersten Ergebnisse

Anhänger der FDP jubeln bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin nach Bekanntgabe der ersten Ergebnisse

Foto: Jörg Carstensen/dpa

Die SPD hat die Abgeordnetenhauswahl in Berlin trotz deutlicher Verluste gewonnen. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller muss sich aber neue Koalitionspartner suchen. Die bisher mitregierende CDU fuhr am Sonntag ihr schlechtestes Ergebnis bei einer Berlin-Wahl ein.

Rund 2,48 Millionen Menschen waren aufgerufen, über die mindestens 130 Sitze im Landesparlament zu entscheiden. Parallel dazu wurden die Kommunalparlamente gewählt. 927 Kandidaten von 21 Parteien waren angetreten. Die Wahl in den 1779 Wahllokalen in den 12 Bezirken der Hauptstadt verlief bis zur Schließung ohne besondere Vorkommnisse verlaufen, hieß es weiter.

Schon im Vorfeld rechnete die Landeswahlleitung mit einer hohen Wahlbeteiligung. Indiz: Der Rekord bei den Anträgen auf Briefwahl. 21,1 Prozent der Wähler wollten diesmal per Post abstimmen.

Immer wieder Schlange stehen

Wer persönlich wählen ging, musste am Sonntag immer wieder Schlange stehen: In einem Wahllokal in Kaulsdorf dauerte es am Vormittag bis zu 20 Minuten, bis man zur Urne gehen konnte. Auch in Friedrichshain, Kreuzberg, Prenzlauer Berg, Pankow oder Marzahn gab es volle Wahllokale. Eine Twitter-Userin fragte schon: „Ist die Schlange vor dem Wahllokal schon so lang wie auf dem Bürgeramt oder geht es noch?“

Regierungschef Michael Müller (SPD) gab seine Stimme in Tempelhof ab. Auch Spitzenkandidaten wie Frank Henkel (CDU), Sebastian Czaja (FDP), AfD-Mann Georg Pazderski oder die Grünen-Bewerberin Antje Kapek wählten bis zum frühen Nachmittag.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.