Essens-Lieferdienst

Delivery Hero will in kommenden Monaten an die Börse

Das in mehr als 40 Ländern tätige Unternehmen war bis zuletzt stark gewachsen und hatte neue Investoren angezogen.

Niklas Östberg, Chef von  Delivery Hero

Niklas Östberg, Chef von Delivery Hero

Foto: Reto Klar

Der Essens-Lieferdienst Delivery Hero will in den kommenden Monaten an die Börse. Wie die Rocket Internet-Beteiligung am Dienstag in Berlin mitteilte, sollen neu ausgegebene Namensaktien aus einer Kapitalerhöhung sowie bestehende Namensaktien zum Kauf angeboten werden. Angestrebt werde aus neu ausgegebenen Aktien ein Bruttoerlös von rund 450 Millionen Euro. Zudem wollen sich die Alteigentümer von Anteilen in bislang unbekannter Höhe trennen. Der Börsengang sei abhängig vom Marktumfeld. Die Notierung soll am regulierten Markt in Frankfurt erfolgen. Das eröffnet Delivery Hero später grundsätzlich auch die Aufnahme in einen Index der Dax-Familie.

Das in mehr als 40 Ländern tätige Unternehmen war bis zuletzt stark gewachsen und hatte neue Investoren angezogen. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei 347 Millionen Euro mit zuletzt über 6000 Mitarbeitern.

Zu den Anteilseignern von Delivery Hero gehört die börsennotierte Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet mit Oliver Samwer an der Spitze. Für die Holding wäre ein erfolgreicher Börsengang einer Beteiligung wichtig. Delivery Hero ist ein Dickfisch im Portfolio. Zuletzt wurde über eine Bewertung von bis zu 3,8 Milliarden Euro spekuliert. Zum Unternehmen gehören in Deutschland die Dienste Lieferheld, Pizza.de und Foodora.

Mehr zum Thema:

Hunger? Künftig könnte das Smartphone die Burger ordern

5,6 Milliarden Euro für Deutschlands Top-100-Start-ups

Delivery Hero holt Pizza.de nach Berlin

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.