ResearchGate

Berliner Start-up sammelt über 50 Millionen US-Dollar ein

Zu den Investoren des Wissenschaftsportals ResearchGate zählen Wellcome Trust, Goldman Sachs und die Four Rivers Group.

Ijad Madisch, Chef von ResearchGate

Ijad Madisch, Chef von ResearchGate

Foto: ResearchGate

Das Berliner Start-up ResearchGate hat in einer jüngsten Finanzierungsrunde 52,6 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Das Kapital stamme von den Investoren Wellcome Trust, Goldman Sachs Investment Partners und Four Rivers Group mit Beteiligung von Ashton Kutcher, Groupe Arnault, Xavier Niel und den bestehenden Investoren Bill Gates, Tenaya Capital, Benchmark und Founders Fund, heißt es in der Mitteilung.

In einem Facebook-Post bedankte sich ResearchGate-Chef und Mitgründer Ijad Madisch für das Vertrauen der Investoren und bei seinen Mitarbeitern. "Wir haben gerade erst angefangen", schrieb er auf Englisch.

Laut eigenen Unternehmensangaben nutzen über zwölf Millionen Wissenschaftler das weltweite Netzwerk. Sie teilen mehr als eine halbe Million Updates zu ihrer Forschung täglich und mehr als 2,5 Millionen wissenschaftliche Publikationen monatlich.

"Auf ResearchGate sprechen Wissenschaftler erstmals öffentlich darüber, woran sie aktuell arbeiten. ResearchGate ist das Netzwerk geworden, wo wissenschaftlicher Fortschritt passiert und wo jeder darüber lernen kann," so Madisch in einer Mitteilung. "Wir bieten Wissenschaftlern die Plattform für diesen fundamentalen Wandel und freuen uns Wellcome Trust, Goldman Sachs Investment Partners und Four Rivers Group zu unseren Investoren und bekannten Unterstützern zu zählen."

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.