Last Minute

Google investiert in Luxusreisen-Startup Secret Escapes

Last-Minute-Luxusreisen vermittelt das Startup Secret Escapes. Der Suchmaschinenkonzern Google investiert in das schnell wachsende Unternehmen

Bis zu 70 Prozent Rabatt auf Luxusreisen verspricht der Last-Minute-Vermittler Secret Escapes

Bis zu 70 Prozent Rabatt auf Luxusreisen verspricht der Last-Minute-Vermittler Secret Escapes

Foto: DALE de la REY / AFP

Secret Escapes, ein Shoppingclub für Luxusreisen, hat eine Finanzierungsrunde über 60 Millionen Dollar (54 Millionen Euro) abgeschlossen. Das teilte das in London und Berlin angesiedelte Unternehmen am Montag mit.

Secret Escapes bietet seinen Mitgliedern Angebote für exklusive Hotels und Reisen mit Rabatten von bis zu 70 Prozent. Seit dem Start im Jahr 2011 hat das Unternehmen weltweit rund zwei Millionen Hotelübernachtungen vermittelt, eine mehrsprachige App auf den Markt gebracht und die Anzahl der weltweiten Mitglieder seit Januar 2014 von vier Millionen auf 19 Millionen erhöht. Das jährliche Wachstum des Unternehmens beträgt nach eigenen Angaben 260 Prozent.

2014 Berliner Startup übernommen

Das Online-Portal ging im Jahr 2013 in Deutschland an den Start und hat 2014 das Berliner Start-Up JustBook übernommen, das ein ähnliches Geschäftsmodell verfolgte. In Berlin beschäftigt Secret Escapes 50 festangestellte Mitarbeiter. Nach Großbritannien ist Deutschland der zweitgrößte Markt für den Shoppingclub.

Das Unternehmen besetzt die Nische der Last-Minute-Reisen in Vier- bis Fünf-Sterne-Hotels. "Wir haben hierzulande gerade die Zwei-Millionen-Marke bei den Mitgliedern geknackt und erleben täglich einen neuen Buchungsrekord", sagt Stefan Menden, Deutschland-Geschäftsführer und zuvor Gründer von JustBook.

Unternehmen will auf den US-Reisemarkt

Die größten Kapitalgeber bei diesem Investment sind Google Ventures und der bestehende Investor Octopus Investments. Auch die bisherigen Investoren Index Ventures und Atlas Venture beteiligen sich an der Finanzierungsrunde.

Ein Grund für das Interesse des Suchmaschinenkonzerns Google an dem Startup dürften die Pläne sein, in den US- und Asien-Markt vorzudringen. "Wir planen, bis zum Ende dieses Jahrzehnts einen weltweiten Umsatz im Milliardenbereich zu machen", erklärt Alex Saint, Escapes-Chef. "Die neue Finanzierungsrunde ermöglicht uns, unser Unternehmenswachstum sowie die Expansion in den USA und nach Asien zu beschleunigen", lässt er sich in einer Mitteilung zitieren.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.