Zerstörte Vielfalt

Zum 29. November 1933 - Neuordnung des deutschen Nachrichtenwesens

Berlin erinnert an die Machtergreifung Hitlers vor 80 Jahren. Die Morgenpost dokumentiert mit historischen Zeitungsseiten das Jahr 1933.

Das NS-Regime bemühte sich um eine weitreichende inhaltliche Ausrichtung und Kontrolle sämtlicher öffentlicher Informations- und Kommunikationswege. Deshalb setzte die Reglementierung bei der Beschaffung und Auswahl von Informationen und der Gestaltung gewünschter Nachrichten ein.

Im Dezember erhielt das "Deutsche Nachrichtenbüro" das Monopol; einige spezielle Agenturen blieben unter seiner Oberaufsicht bestehen.

Zerstörte Vielfalt

Hier geht es zum Special über die "Zerstörte Vielfalt"

Weitere Informationen finden Sie auch beim Deutschen Pressemuseum im Ullsteinhaus e.V.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.