Frage der Woche

Wo ist das Apollo-Mondgestein?

Der handfesteste Beweis, dass Menschen auf dem Mond waren, ist das während der sechs Apollo-Flüge gesammelte Mondgestein. Es stammt von den verschiedenen, unterschiedlich beschaffenen Landeplätzen.

Insgesamt wurden während der sechs Apollo-Mondlandungen 2415 Proben mit einem Gesamtgewicht von 382 Kilogramm gesammelt, davon die meisten durch Apollo 17, nämlich 117 kg. Das Alter der Gesteine liegt zwischen 3,2 und 4,6 Milliarden Jahren. Vor dem Abtransport wurden die Stücke fotografiert und dann in Tüten sowie spezielle Behälter verpackt, damit sie nicht verschmutzen.

Aufbewahrt werden sie seitdem in einem besonderen Gebäude, dem "Lunar Sample Building" im Raumflugzentrum Houston, und nur ein kleiner Teil ist bisher untersucht, nämlich 87 kg. Die meisten Steine sind in Stickstoff gelagert, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen. Sie werden auch nur mit Spezialwerkzeugen indirekt angefasst.

Die Apollo-Mondgesteine gelten als US-Nationalheiligtum. Sie werden als unbezahlbar angesehen und daher nicht verkauft, sondern verschenkt. So bekamen 135 Nationen nach Apollo 17 ein kleines in Acrylglas eingegossenes Stück. Auch ehemalige Astronauten und andere verdiente Personen erhielten Stückchen. Zu den Beschenkten gehören ferner ausgewählte internationale Museen, darunter fünf deutsche. Das Deutsche Technik Museum Berlin hat 333 g von Apollo 17.