Best of Berliner Perlen

Genuss in Berlin: Fünf besondere Läden für Essen und Trinken

Süß, kräftig, würzig, hochprozentig: In diesen Läden explodieren die Geschmacksnerven. Fünf Tipps für Genießer in Berlin.

Zum Anbeißen: ein Tartelett mit Obst.

Zum Anbeißen: ein Tartelett mit Obst.

Foto: picture alliance

Berlin. Cafés gibt es viele in Berlin, Fleischtheken auch. Naschwerk und Gewürze bietet jeder Supermarkt. Doch wer das Außergewöhnliche liebt und auf nachhaltige, exquisite Produkte setzt, wird nicht so leicht fündig. Wir empfehlen fünf Adressen für den besonderen Geschmack in Berlin. Die Links in den Tipps führen jeweils zu der ganzen Geschichte über die Macherinnen und Macher - und enthüllen interessante Biografien.

Süß: In der Kuchenmanufaktur "Rose" dreht sich alles um Keks und Schokolade

Jens und Viola Rose lieben Kuchen - insbesondere den Kalten Hund, die bekannte Spezialität aus Keks und Schokolade. 18 verschiedene Sorten haben die Roses im Sortiment, acht davon sind immer im Angebot. Es gibt auch leichte Varianten mit Frucht und weißer Schokolade, mit Nougat-Crunch oder mit Alkohol. Wie die beiden auf den Hund kamen, erzählen sie Besuchern gern.

Kalter Hund Manufaktur Rose, Ebertystr. 49, Friedrichshain, Tel. 427 20 44, Di.–Fr., 10–19 Uhr, Sbd. 10–18 Uhr

Hochprozentig: „Fräulein Brösels Schnapserwachen“ bietet nachhaltig hergestellte Destillate

Haselnussgeist ist der Hit bei "Fräulein Brösels Schnapserwachen". Stefanie Drobits heißt die Inhaberin des Geschäfts, in dem man die edlen Brände auch verkosten kann. Durch ein Alkoholvolumen von 35 statt der üblichen 40 Prozent schmecken die Schnäpse sehr mild. Ihren Weg zur Schnapsherstellung hat Stefanie Drobits in einem märchenhaften Büchlein festgehalten.

Fräulein Brösels Schnapserwachen, Friedelstraße 28, Neukölln, Di.–Sbd. 13–20 Uhr, Tel. 0151/72 74 65 58

Kräftig: "Kadó" ist Deutschlands ältestes Lakritzgeschäft

Naturherb, süß oder salzig? Bei Kadó in der Graefestraße kommen alle Lakritz-Liebhaber auf ihre Kosten. 1997 haben Ilse Böge und ihr Mann Frank Büttner das Geschäft in Kreuzberg gegründet. Gestartet mit rund 60 Sorten, sind mittlerweile rund 400 im Angebot. In dem Laden treffen sich Lakritz-Liebhaber aus der ganzen Welt.

Kadó, Graefestraße 20, Kreuzberg, Tel. 69 04 16 38, Di.–Fr. 9.30–18.30 Uhr, Sbd. 9.30 Uhr–15.30 Uhr

Deftig: Fleisch-Liebhaber werden bei Fleischermeister Kluge fündig

In der Fleischerei Kluge gibt es nur Neuland-Fleisch. Die Produktion findet in Neukölln statt. Acht Fleischer verarbeiten dort die angelieferten Rinder- und Schweine-Hälften zu handelsüblichen Portionen. Die Spezialität des Hauses ist frisch gedrehtes Hackfleisch. Aber auch die Frischwurst-Sorten sind sehr beliebt.

Fleischerei Kluge, Fuldastraße 56, Neukölln, Tel. 623 55 56, Di.–Fr. 8–18, Sbd. 8–14 Uhr. Ein weiterer Standort ist in der Rüdesheimer Straße 3, Wilmersdorf, Tel. 81 05 62 29, Mo–Fr. 8–18, Sbd. 8–15 Uhr

Würzig: "Spicebar" bietet angesagte Gewürzkombinationen mit ungewöhnlichen Namen

Kai Dräger und Patrick Hahnel sind leidenschaftliche Hobbyköche. Ihren Gewürzshop "Spicebar" haben sie Ende 2015 als Start-up gegründet. Sie wollen mit ihrer Firma besondere und natürliche Geschmackserlebnisse in die Küchen bringen. Die Gewürze, die sie pur oder als Mischungen in ihrer Manufaktur vertreiben, sind deshalb alle in Bio-Qualität. In den Potsdamer Platz Arkaden kann man schnuppern und schwelgen.

Spicebar Store in den Potsdamer Platz Arkaden, Alte Potsdamer Str. 7, Tiergarten, Mo.–Sbd. 10–20 Uhr