Berliner Perlen

Manufaktur "Gewebehof": Wo alte Lampen neuen Glanz entfalten

In Friedrichshagen betreibt Nähkünstlerin Liane Albert ihren „Gewebehof“. Zu Besuch in einer besonderen Werkstatt.

Viele Stunden am Tag verbringt Liane Albert hinter der Nähmaschine. ihr Sortiment umfasst Dutzende Baumwoll- und Leinenstoffe.

Viele Stunden am Tag verbringt Liane Albert hinter der Nähmaschine. ihr Sortiment umfasst Dutzende Baumwoll- und Leinenstoffe.

Foto: Walerija Weiser

Berlin. Wer den „Gewebehof“ von Liane Albert sucht, muss in die Hinterhöfe der Bölschestraße in Friedrichshagen eintauchen. Es geht über Pflastersteine und durch eine Toreinfahrt, erst dann stößt man auf ein kleines altes Häuschen umgeben von einem Blumenmeer. Das Ensemble strahlt pure Gemütlichkeit aus und passt zu der sich dortigen Manufaktur. Denn auch Liane Albert arbeitet für die Gemütlichkeit: Sie stellt Lampenschirme her, Kissen, Decken und Übergardinen.

Im Jahr 2012 hat sie das Geschäft eröffnet. Nach einer Lebenskrise wollte sie etwas komplett Neues probieren. Und Kreativität war ihr schon immer eine Herzensangelegenheit. Schon als fünfjähriges Mädchen hat sie von ihrer Großmutter das Nähen gelernt, ganz spielerisch entstanden die ersten Puppenkleider.

„Diejenige, die eher still in ihrem Kämmerlein vor sich hingearbeitet hat, war eigentlich immer ich“, sagt die 56-Jährige, die sich eher als introvertiert, aber sehr kreativ bezeichnet.

Für jeden Lampenbezug hat Liane Albert den passenden Stoff

Nach Abitur und der Ausbildung zur Werkzeugmacherin wollte sie eigentlich Maschinenbau studieren. Doch dann kamen Mann und Kinder dazwischen, sie sattelte um zur Zahntechnikerin, bekam gesundheitliche Probleme durch Stress und Staub – nun also die Nähkunst.

„Mein Traum war es immer, einen kleinen hübschen Laden zu haben, in dem ich kreativ arbeiten konnte“, erzählt die gebürtige Friedrichshagenerin. Und dieser Traum ist nun auf diesem idyllischen Hinterhof an der Bölschestraße in Erfüllung gegangen.

Hier bezieht Liane Albert alte Lampenschirme wieder neu und stellt auch neue Lampenschirme her. „Viele Menschen haben Exemplare, die sie unbedingt behalten möchten – die Füße von Stehlampen oder den Korpus von Hängelampen. Mit den Jahren brauchen die guten Stücke aber auch mal eine Generalüberholung“, sagt sie und schmunzelt. Zwar hat sie sich auch Mustergestelle für neue Lampenschirme angelegt, doch die Restaurierung alter Lampenschirme ist ihr Steckenpferd. Die alten und teilweise defekten Teile erstrahlen durch ihre fachkundige Bearbeitung wieder in frischem Glanz.

Mohnblumen und Noten sind besonders beliebt

Unter zahlreichen, thematisch sortierten Stoffen können die Kunden sich den passenden Bezug auswählen. Der Renner sind rote Mohnblumen auf hellem Grund. Aber auch Noten sind sehr beliebt – nicht nur bei Musikern. Es gibt einfarbige Baumwoll- oder Leinenstoffe, die nach Wunsch mit Seidenbändern oder Kordeln „ aufgepeppt“ werden können, andere möchten ein romantisch-nostalgisches Rosenmuster, wieder andere bevorzugen maritime Stoffe, Blätter oder Vögel.

Während sie in den ersten Jahren immer im Januar zur großen Stoffmesse nach Frankfurt am Main gefahren ist, hat sie inzwischen den Stoffhändler ihres Vertrauens gefunden. „Hier gefallen mir die Designs, und dann ist es auch noch bezahlbar“, sagt sie. Dennoch passiert es auch ab und zu, dass sie mit einem Stoff danebengreift. Er wird dann für kleines Geld an Hobbynäher weitergegeben.

Das Schöne bei Liane Albert ist, dass sie ein ganzes Ensemble passend zueinander herstellt. Denn wenn Lampenschirm, Übergardine, Kissen und Tischdecken harmonieren, gibt das den besonderen Gemütlichkeits-Kick. Auch Polsterauflagen für Bänke und Stühle bezieht sie neu.

Auch für DIY gibt es Material

„Sessel beziehen kann ich nicht, dafür muss man zum Polsterer gehen. Aber Stuhlauflagen, die nur geklammert werden, schaffe ich auch. Mit diesem ganzheitlichen Konzept bin ich relativ alleine in der Stadt“, sagt sie. Auch für ihr eigenes Heim hat sie Lampenschirme in hellem Leinen und passende Übergardinen selbst hergestellt.

Während ältere Kunden mit ihren alten Lampenschirmen kommen, wollen die Jüngeren häufig etwas, das ihren Vorlieben und Hobbys entspricht. Auch die Applikation von Bildern ist übrigens möglich. Besonders gut machen sich laut Albert historische Fotos. Dafür arbeitet die Allrounderin mit einem Drucker zusammen. Mit Schablonen wiederum werden bestimmte Motive von Liane Albert aufgemalt.

Und wer dem angesagten Trend nachkommen möchte und lieber alles selbst macht, kann sich auf dem Gewebehof mit allen nötigen Materialien ausstatten. Vom Stoff über den Lampenring bis zur Kordel. Die Beratung gibt es inklusive.

Gewebehof Liane Albert, Bölschestr. 122, Friedrichshagen, Tel. 0157-76 80 14 02, Di.-Fr. 11-18 Uhr, Sbd. 10.30-14 Uhr, www.gewebe-hof.de