Berliner Perlen

Die Botschafterin für Skandinaviens Lesekultur

Bücher von Henning Mankell und Stieg Larsson stehen für das große Interesse an der Literatur Skandinaviens. Bei Katrin Mirtschink finden Kunden die besten Bücher aus Europas Norden.

Foto: Massimo Rodari

"Auf dem deutschen Buchmarkt hat die skandinavische Literatur seit vielen Jahren ein riesiges Publikum", sagt Katrin Mirtschink, Chefin der Buchhandlung "Pankebuch", die auf ein skandinavisches Programm setzt.

"Die Länder Nordeuropas und Deutschland blicken auf mehr als 100 Jahre interkulturellen Austausch zurück", sagt die Buchhändlerin. So machten im 19. und 20. Jahrhundert Schriftsteller wie Hans Christian Andersen und Henrik Ibsen und Künstler wie Edvard Munch Deutschland zu ihrer Wahlheimat. In jener Epoche der sogenannten "Norden-Begeisterung" faszinierten die innovativen literarischen Strömungen. Anders ist dagegen der Blickwinkel heute: "Viele Leute kennen die Region durch Reisen, wer nach Skandinavien aufbricht, möchte sich vorher auf Land und Leute einstimmen."

Für Skandinavien-Interessenten einen festen Ort zu schaffen, ist Katrin Mirtschinks Ziel. Ihr Konzept fand in den Nordischen Botschaften in Tiergarten sofort begeisterte Resonanz. "Seit unserer Geschäftseröffnung vor drei Jahren arbeiten wir zusammen", sagt Mirtschink. Inzwischen bestehe eine feste Partnerschaft mit Finnland, Norwegen, Schweden, Dänemark und Island. Wichtigstes Projekt: das "Buch des Monats". Die Buchauswahl treffen die Ländervertretungen abwechselnd. "Wir stellen die Bücher zur Verfügung", erklärt Mirtschink. Sie ist stolz darauf. Ob Ausstellungs-Eröffnungen oder Konzerte: Der Büchertisch der Händlerin gehört dazu.

"Wir sehen uns als so etwas wie Kultur-Botschafter", sagt Mirtschink, die schon viele Autoren zu den regelmäßigen Lesungen in den Pankower Kiez holte. Mit manch einem verbinden sie Freundschaften, wie mit der isländischen Autorin Steinunn Sigurdardóttir. "Die Autoren spüren, wie wichtig unserem Laden ihre Lesung ist", sagt Mirtschink. So sei der dänischen Autor Morten Ramsland "angenehm überrascht" gewesen über das aufmerksame, konzentrierte Publikum. "Hier, im kleinen Rahmen, kommen Leute, die sonst nicht den Mut hätten, Fragen zu stellen."

Autoren auf dem Floß

Manche Bücherrunde gerät zum ungewöhnlichen Erlebnis. Ende Mai luden Katrin Mirtschink und ihre Mitstreiterin Petra Wenzel die Autorinnen Eppu Nuotio aus Finnland und die Isländerin Audur Jónsdóttir zur Floßbühne auf der Panke. Ein Highlight war auch der Nachmittag mit dem Kinderbuchautor Bárður Oskarsson von den Färöer-Inseln: Spontan angesprochen, habe er für die Kinder Zeichnungen angefertigt und ihnen geschenkt.

"Pankebuch" steht auch Berliner Autoren offen. So wird am 18. September der Berliner Künstler Harald Hoffmann de Vere zur Premiere seines Buches "Hiddensee – Insel im Farbenmeer" erwartet. Hauptsächlich gehört der Herbst aber Finnland, dem Gastland der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Entsprechend sehen jetzt Sortiment und Gestaltung der Buchhandlung aus. Das grüne Buchmesse-Poster mit Finnland-Stichworten hängt aus, etwa "Leihkarte" das für die Lesefreudigkeit des Landes steht. Das perfekt ausgebaute Bibliotheken-Netz dort ist vorbildlich.

Finnische Autoren stehen im Mittelpunkt des Lesungs-Programms. Am 13. Oktober liest Leena Lehtolainen aus ihrem Krimi "Wer ohne Schande ist", der zuvor schon am 6. Oktober im offenen Lesekreis diskutiert wird. Dort trifft man sich jeden ersten Montag im Monat, Neulinge sind willkommen.

Gelesen werden Passagen im Original mit Übersetzung. "Anfangs habe ich die Sprachkenntnisse der Berliner unterschätzt", sagt Mirtschink, deren Kunden oft nach Originalausgaben und Wörterbüchern fragen. So kauft etwa bei unserem Besuch die Übersetzerin Susanne eine dringend benötigte neueste Ausgabe eines norwegisch-deutschen Wörterbuches, das nicht einmal in der Staatsbibliothek vorrätig ist.

Am liebsten aktuelle Bücher

Natürlich haben Ibsen, Hamsun und Stindberg ihre Anhänger. Überwiegend aber sind zeitgenössische Schriftsteller gefragt. "Junge Leute lesen durchaus", sagt Mirtschink. Gegenwärtige Bestseller seien die Vater-Sohn-Geschichte "Pferde stehlen" von Per Petterson aus Norwegen und "Schwindlerinnen" der Schwedin Kerstin Ekman. Unter den Kinderbücher sind Klassiker wie die Bücher von Astrid Lindgren beliebt, ebenso die Ella-Reihe des finnischen Schriftstellers Timo Parvela und die Latte-Igel-Kinderbücher von Sebastian Lybeck.

Außerhalb der Buchhandlung engagieren sich Mirtschink und Wenzel in der Pankower Kulturszene. So organisierten sie Anfang Juni im Pavillon des nahen Bürgerparks ein Konzert der finnischen Tango-Band "Tango Finlandes". Heiße Musik von Menschen aus dem kalten Norden. Eine außergewöhnliche Paarung. Aber ein Riesenerfolg.

Pankebuch Wilhelm-Kuhr-Str. 5, Pankow, Tel. 48 47 90 13, Mo. 12–19 Uhr, Di.–Fr. 10–19 Uhr, Sbd. 10 – 18 Uhr

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.