Morgenpost-Leser

Morgenpost-Leser stimmen ab und gewinnen wertvolle Preise

Morgenpost-Leser haben bei der Umfrage „Berlins Lieblinge 2017“ ihre Favoriten in 25 Branchen gekürt – von Apotheke bis Wellness- und Sauna-Anbieter.

Die glücklichen Gewinner erhalten von Morgenpost-Vertriebschef Marcel Pfeifer (r.) ihre Gewinngutscheine

Die glücklichen Gewinner erhalten von Morgenpost-Vertriebschef Marcel Pfeifer (r.) ihre Gewinngutscheine

Foto: FRANK LEHMANN

Das Interesse der Morgenpost-Leser an der Wahl zu „Berlins Liebling“ war riesig. Insgesamt 6059 Berliner und damit fast doppelt so viele wie im vergangenen Jahr (3363) nahmen an der Online-Abstimmung im Januar teil. Das lag sicherlich auch am interessanten Branchen-Mix, in dem viele Dienstleister und Händler aus dem Alltag unserer Leser vertreten waren.

Vielleicht aber hat sich auch so mancher an der Abstimmung beteiligt, weil attraktive Preise verlost wurden. So konnten Ende Februar die Gewinner im Verlag der Berliner Morgenpost am Kurfürstendamm ihre Gutscheine in Empfang nehmen. Bei der Preisübergabe betonte Morgenpost-Vertriebschef Marcel Pfeifer, dass die große Resonanz auf die Abstimmung auch ein Zeichen für die enge Verbundenheit der Leser mit ihrer Zeitung und ein Ausdruck für die Zufriedenheit mit vielfältigen Angeboten in Berlin sei.

Über den Hauptpreis, eine Lautsprecheranlage von Teufel, konnte sich eine langjähriger Leserin aus Wilhelmstadt (Spandau) freuen. Je einen Sitzsack Fatboy und eine Designerlampe gingen an eine Leserin aus Wilmersdorf sowie an Leser in Tegel, Lichterfelde und Reinickendorf. Die jeweils zwei VIP-Tickets für die diesjährige Pyronale konnten Leser aus Kreuzberg, Wedding, Konradshöhe und Reinickendorf mit nach Hause nehmen. Gutscheine für eine Extraportion Eis gewannen Leser aus Lichtenrade, Buckow, Lichterfelde und Schmargendorf.

Nach der Gutschein-Übergabe stand für alle Gewinner eine Führung durch die Räume von Verlag und Redaktion auf dem Programm. Torsten Kroop, Mitglied der Chefredaktion, beantwortete anfangs die Fragen der Leser, etwa zum Umgang mit der AfD oder dem neuen US-Präsidenten, den Aufbau der Redaktion und die täglichen Arbeitsabläufe. Beim Rundgang durch die Redaktionsräume stellte Torsten Kroop Arbeitsbereiche wie Layout oder Fotoredaktion vor und erläuterte die Produktionsprozesse, die sich durch die Einführung der kompakten Morgenpost verändert haben: „Jetzt arbeiten von Sonntag bis Donnerstag zwei Teams nahezu parallel für die große Morgenpost und deren kleinen Zwilling.“ Nach dem zweistündigen Verlagsbesuch resümierte eine Gewinnerin: „Das war sehr interessant, so unmittelbar mitzuerleben, wie unsere Zeitung gemacht wird.“