Tipps

Das sind die Höhepunkte dieser Woche in Berlin

Hunderte von Veranstaltungen gehen täglich über große und kleine Bühnen der Stadt – zwischen Reinickendorf und Neukölln, Spandau und Treptow. Hier sind einige der Höhepunkte der kommenden Tage.

26.08.: Folklore: Blackmore’s Night im Admiralspalast in Mitte

Irgendwann hatte er einfach keinen Bock mehr auf Hardrock. Deep-Purple-Gitarrist Ritchie wandte sich mit seiner singenden Ehefrau Candice Night esoterisch angehauchter Mittelalter-Folklore zu. Manche alte Fans wandten sich mit Grausen ab, neue kamen hinzu. Und das Projekt Blackmore’s Night wurde zum Erfolg. Zusammen mit ihrer Band Of Minstrels kommen sie nun nach Berlin.

Admiralspalast, Friedrichstr. 101, Mitte, Tel. 47 99 74 99, 20 Uhr, ab 41,65 Euro

26.08.: Vorleseshow: Horst Evers bei den Wühlmäusen

Er blickt seinen Mitmenschen ganz genau auf die Finger und ganz tief ins Gemüt. Und bündelt seine Beobachtungen in tiefsinnigen, kuriosen und ungeheuer komischen Geschichten, die er in Programmen, die Namen haben wie „Gefühltes Wissen“ oder „Schwitzen ist: Wenn Muskeln weinen“ ans Publikum bringt. Horst Evers bringt Sprache zum Tanzen. „Hinterher hat man’s meist vorher gewusst“ heißt seine aktuelle Vorleseshow, mit der Evers bei den Wühlmäusen auftritt.

Wühlmäuse Pommernallee 2-4, Westend, Tel. 30 67 30 11, 20 Uhr, Karten kosten 24,50–27,50 Euro (bis 31. 8.)

27.08.: One-Man-Show: Lars Redlich im Schlot in Mitte

Entertainer Lars Redlich spielte in Musicals wie „Grease“, „Hairspray“ und „The Rocky Horror Show“. Im Schlot präsentiert er immer am letzten Mittwoch im Monat sein Solo „Lars But Not Least“, in dem er mit einem Mix aus Comedy und Songs das Showbusiness höchst komödiantisch durchleutet. Am Flügel begleitet Bijan Azadian. Rechtzeitig zu kommen lohnt, die Veranstaltung hat längst Kultcharakter.

Schlot, Invalidenstraße 117, Mitte, 20 Uhr, Tel. 448 21 60, Eintritt frei (Spenden erwünscht)

27.08.: Varieté: Zwischen Show und Theater: „Der helle Wahnsinn“ im Wintergarten

Das Programm „Der helle Wahnsinn“ mit Jack Woodhead (Foto) erzählt mit einer aufregenden Mischung aus Akrobatik, Tanz und Live-Musik eine Geschichte von Lebensfreude in einer dunklen Zeit. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg wird ein homosexueller Paradiesvogel in eine Nervenheilanstalt eingewiesen. Unerschrocken baut er mit reichlich schrägem Personal eine Revuetruppe auf. Was das eingeschworene Ensemble aus dieser kruden Story macht, ist in der Tat der helle Wahnsinn. Großartig.

Wintergarten, Potsdamer Straße 96, Tiergarten, Tel. 58 84 33, 20 Uhr, Karten kosten 37,20–70,20 Euro

28.08.: Premiere: „The Forbidden Zone“ an der Schaubühne

Ein Blick auf die großen Katastrophen am Beginn des 20. Jahrhunderts: In „The Forbidden Zone“ rückt Katie Mitchell in Filmbildern und einer Textcollage von Duncan Macmillan drei Frauen ins Zentrum, die von der allgemeinen Geschichtsschreibung weitgehend ignoriert geblieben sind.

Schaubühne am Lehniner Platz, Kurfürstendamm 153, Wilmersdorf, Tel. 89 00 23, 20 Uhr, Karten 7–47 Euro

28.08.: Cabaret: Pigor & Eichhorn mit „Das Konzert“ in Kreuzberg

Sie singen, sie rocken, sie rappen über Freihandelsabkommen und Diktatoren, Flughäfen, Wurstverkäuferinnen und maulende Rentner. Auch unfähigen IT-Entwicklern wird virtuos auf die Finger gehauen. Pigor & Eichhorn, die anerkannten Erneuerer des deutschen Chansons, präsentieren sich in einer neuen Formation und bearbeiten die wunden Stellen der zeitgenössischen Befindlichkeit. Dabei wird das Publikum von Pigors gedrechselten Bösartigkeiten nie unter Niveau abgeholt, und wenn sich der Meister des Salon-Hip-Hop Martin Heidegger vorknöpft, kann man die erstaunliche Feststellung machen: Philosophie ist tanzbar. Begleitet von Gitarrist Jo Ambros, Bassist Jörn Werra und Schlagzeuger Jan Peter Eckelmann zelebrieren Sänger Pigor und Pianist Eichhorn ihr Programm mit dem schlichten Namen „Das Konzert“ im BKA in Kreuzberg.

BKA Theater, Mehringdamm 34, Kreuzberg, Tel. 20 22 007, 20 Uhr, Karten kosten 20–24 Euro

29.08.: Bühne: Komödien-Klassiker am Renaissance-Theater

Die turbulente Komödie „Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn ist auf eine geradezu unverwüstliche Weise unterhaltsam und vor allem eines: zum Schreien komisch. Im Renaissance-Theater kommt der Klassiker nun wieder auf die Bühne. Mit Katharina Thalbach als Haushälterin.

Renaissance Theater, Knesebeckstr. 100, Charlottenburg, Tel. 312 42 02, 20 Uhr, Karten kosten 12–48 Euro

29.08.: Komödie „Pension Schöller“ im Stadttheater Cöpenick

In Köpenick steht wieder der Alt-Berliner Schwank „Pension Schöller“ auf dem Programm.

Stadttheater Cöpenick, Friedrichshagener Straße 9, Köpenick, 19.30 Uhr, Tel. 65 01 62 34, Karten kosten 13 Euro