250 Teilnehmer bei Demo gegen Israels Nahost-Politik

4000 Teilnehmer waren bei der Demonstration gegen die Politik Israels angemeldet worden. Am Alexanderplatz liefen am Freitagabend letztlich rund 250 Teilnehmer los.

Foto: KRAUTHOEFER

Rund 450 Menschen haben nach Angaben der Polizei am Freitagabend in Berlin an einem „Protestmarsch gegen die israelische Aggression im Gazastreifen“ teilgenommen. Die „palästinensische nationale Arbeitskommission in Berlin“ hatte dazu aufgerufen und 4000Teilnehmer bei der Berliner Polizei angemeldet.

Der Protestzug lief kurz nach 18Uhr am Alexanderplatz los. Es ging über die Leipziger Straße am Kaufhaus Alexa vorbei Richtung Potsdamer Platz. 220 Polizisten waren im Einsatz. Es kam auf der Leipziger Straße und in den Nebenstraßen zu Verkehrsbehinderungen, Busse und Autos mussten warten, bis die Demonstranten weitergezogen. Die Demonstration verlief friedlich. Es habe keine Vorkommnisse gegeben, sagte die Polizei. Alle Parolen seien „im Bereich der Meinungsäußerung“ gewesen. Nicht nur die Politik Israels wurde kritisiert, sondern auch die Deutschlands und der Vereinigten Staaten.

Der Protestzug endete schließlich am Potsdamer Platz, wo es noch eine abschließende Rede gab. Seit Beginn des Gazakonflikts am 8. Juli starben nach palästinensischen Angaben bislang mehr als 1500 Palästinenser. Auf israelischer Seite gab es mehr als 60 Opfer, darunter vor allem Soldaten, die im Gazastreifen getötet wurden.