Kundgebung

NPD-Demonstration zieht am Sonnabend durch Kreuzberg

Die Polizei hat nun doch zwei Tage vor dem geplanten NPD-Umzug die Route für die Demonstration bekanntgegeben. Die Strecke beginnt in Mitte und führt durch Kreuzberg.

Zwei Tage vor dem geplanten Demonstrationsumzug von NPD-Anhängern hat die Berliner Polizei am Donnerstag den Verlauf der Route bekannt gegeben. Demnach wird der Umzug durch Mitte und Kreuzberg führen. Noch am Dienstag hieß es, der Routenverlauf werde spätestens 24 Stunden vorher und damit am Freitag feststehen. Das Bündnis „Berlin Nazifrei“ hatte dies als Affront bezeichnet, weil ein solches Vorgehen geplante Protestaktionen erschweren würde. Die Kooperationsgespräche seien Donnerstagmittag beendet worden, dabei sei es auch zu erheblichen Änderungen der zunächst vom Veranstalter bevorzugten Route gekommen, sagte dazu Polizeisprecher Thomas Neuendorf.

„Die Veranstaltung soll um 12 Uhr mit Treffpunkt an der Jannowitzbrücke beginnen und führt über Brückenstraße, Heinrich-Heine-Straße, Prinzenstraße und Moritzplatz und von dort nach Westen durch die Oranienstraße“, so Neuendorf weiter. Von dort wollen die NPD-Anhänger über Rudi-Dutschke- und Charlottenstraße weiterziehen. Als Endpunkt wurde von der Versammlungsbehörde die Kreuzung Charlottenstraße und Leipziger Straße festgelegt. Der Veranstalter habe den Demonstrationszug unter dem Motto „Gegen die Kreuzberger Verhältnisse – Kreuzberg braucht Sicherheit und Ordnung“ für 100 Teilnehmer angemeldet. Das Bündnis „Berlin Nazifrei“, bestehend aus Politikern, Gewerkschaftern und Künstlern, teilte mit, dass auch zwei Tage zur Vorbereitung für Gegenkundgebungen und Blockaden sehr kurz seien. Man erwarte Tausende zum Gegenprotest.

( pol )