Kriminalität

Zahlreiche Überfälle und Einbrüche an Ostern in Berlin

An den Osterfeiertagen hat es für die Berliner Polizei eine Vielzahl von Einsätzen gegeben. Es gab Unfälle, Diebstahlsdelikte und Zwischenfälle mit Betrunkenen. Ein Überblick.

Foto: dpa Picture-Alliance / Paul Zinken / picture alliance / dpa

Mann am Alexanderplatz angegriffen und verletzt

Auf dem Berliner Alexanderplatz ist erneut ein Mann angegriffen und verletzt worden. Der 23-Jährige hielt sich eigenen Angaben zufolge in der Nacht zum Sonntag auf dem Platz auf, als ihn fünf bis sechs Personen angriffen, schlugen und traten. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, flüchteten die Angreifer, als sich alarmierte Beamte näherten. Das Opfer wurde vor Ort ambulant behandelt, von den Tätern fehlte bis zum Sonntagnachmittag jede Spur. Am Berliner "Alex" kommt es immer wieder zu Gewalt. Vor zwei Jahren wurde dort der 20-jährige Johnny von mehreren Männern totgeprügelt.

Einbruch in Juweliergeschäft eines Einkaufszentrums

Zwei Männer sind am Montagmorgen in ein Einkaufszentrum in Gesundbrunnen eingedrungen, um ein dort ansässiges Juweliergeschäft auszurauben. Ein 34 Jahre alter Zeuge habe beobachtet, wie die Täter mit einem Vorschlaghammer zwei Scheiben am Eingang des Einkaufszentrums in der Badstraße einschlugen, teilte die Polizei mit. Anschließend gingen die Männer in das erste Obergeschoss und zerstörten dort das Schaufenster des Juweliers. In dem Laden zertrümmerten sie Glasvitrinen und flüchteten dann unerkannt über einen Notausgang in Richtung Behmstraße. Den Vorschlaghammer ließen die Täter zurück. Jetzt wird ermittelt, ob und was gestohlen wurde.

Betrunkene Radfahrer fahren auf Autobahn

Drei Männer sind am Sonntag gegen 11.30 Uhr in Berlin-Schöneberg volltrunken auf dem Seitenstreifen der Stadtautobahn Fahrrad gefahren. Wie die Berliner Polizei am Montag mitteilte, hielten Autobahnpolizisten die Männer im Alter zwischen 27 und 34 Jahren an und brachte sie zur Blutentnahme in eine Gefangenensammelstelle. Gegen die drei Radfahrer, bei denen Alkoholwerte zwischen 2,0 und 2,6 Promille gemessen wurden, laufen Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Überfall mit Schreckschusspistole

Ein Mann hat in Berlin-Marzahn ein Spielcasino überfallen und eine Angestellte mit einer Schreckschusspistole bedroht. Wie die Polizei mitteilte, klingelte der Unbekannte gegen 8.10 Uhr am Montagmorgen an der Tür des Casinos und die Mitarbeiterin ließ ihn hinein. Daraufhin maskierte er sich, schlug und trat einen Gast, trat der Angestellten in den Bauch und gab einen Warnschuss ab. Er flüchtete mit Bargeld. Die Angestellte und der Gast wurden in Krankenhäusern ambulant behandelt.

Mann fährt gegen Laterne

In Berlin-Staaken ist in der Nacht zum Montag ein Mann mit dem Auto gegen einen Laternenmasten gefahren. Der 25-Jährige war nach Angaben der Polizei alkoholisiert. Sein Auto wurde durch den Aufprall gegen eine zweite Laterne geschleudert. Er verletzte sich leicht, die Laternen wurden bei dem Unfall zerstört. Die Polizei, die ein Zeuge gerufen hatte, beschlagnahmte den Führerschein des Mannes.

Maskierte Männer überfallen Restaurant

In der Nacht zum Montag haben vier maskierte Männer ein Restaurant in Berlin-Kreuzberg überfallen und eine Angestellte mit einer Pistole bedroht. Das Lokal war bereits geschlossen und die Mitarbeiterin machte nach eigenen Angaben sauber, als die Männer gegen 4.30 Uhr einbrachen. Die Täter erbeuteten Bargeld und entkamen unerkannt, teilte die Polizei mit.

Einbrecher in Reinickendorf festgenommen

Nach den Hinweisen eines 14-Jährigen ist in Berlin-Reinickendorf ein Einbrecher festgenommen worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hörte der Jugendliche am Sonntagabend Geräusche aus dem Schlafzimmer der Wohnung eines Bekannten, in der er sich allein befand. Er habe daraufhin die Wohnung verlassen und die Polizei gerufen. Man habe den 25 Jahre alten Tatverdächtigen noch im Wohnhaus festgenommen, so die Polizei. Er hatte Diebesgut aus der Wohnung bei sich.

Lieferwagen brannte – Staatsschutz ermittelt

In Berlin-Marzahn ist in der Osternacht ein Lieferwagen in Flammen aufgegangen. Ein Taxifahrer hatte das Feuer in der Schwarzwurzelstraße bemerkt und die Feuerwehr alarmiert, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Feuerwehrleute löschten den Brand. Der Wagen wurde durch die Flammen stark beschädigt, weitere Fahrzeuge kamen nicht zu Schaden. Die Ermittler schließen ein politisches Tatmotiv nicht aus, deshalb ermittelt der Staatsschutz.

26-Jähriger bei Schlägerei verletzt

Bei einer Schlägerei von Betrunkenen in Berlin-Wedding ist in der Osternacht ein 26-Jähriger verletzt worden, er musste mit Schnittwunden ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei war gegen 2 Uhr morgens auf eine Auseinandersetzung von zehn Menschen auf einem Spielplatz aufmerksam geworden. Alle Beteiligten seien offensichtlich betrunken gewesen, einen Atemalkoholtest lehnten sie ab, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Ein Schläger musste mit aufs Revier, die anderen erhielten Platzverweise.

Unfall nach Fahrt ohne Führerschein

In Kreuzberg hat ein 29 Jahre alter Autofahrer einen schweren Unfall verursacht – später stellte sich heraus, dass er gar keinen Führerschein hat. Der Mann hatte am Samstagabend eine rote Ampel in der Urbanstraße überfahren und war an der Kreuzung Grimmstraße mit einem Taxi zusammengestoßen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Dabei wurden sowohl der nicht angeschnallte 29-Jährige, sein 24 Jahre alter Beifahrer als auch der 50 Jahre alte Taxifahrer verletzt. Alle drei mussten zur Behandlung ins Krankenhaus. Zusätzlich kamen weitere Autos am Straßenrand zu Schaden.

15-Jährige erwischt Einbrecher auf frischer Tat

Ein 15 Jahre altes Mädchen hat in Berlin-Mitte einen Einbrecher auf frischer Tat ertappt. Sie erwischte den Mann am Samstagnachmittag auf der Terrasse ihrer Wohnung, alarmierte die Polizei und verließ die Wohnung, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Beamten kamen und nahmen den 29-Jährigen auf dem Hof des Hauses fest. Sie fanden bei ihm Diebesgut und ein Messer.

Zeugin fotografiert Fahrraddiebe – 13-Jährige gefasst

Durch das Foto einer Zeugin konnte die Polizei am Sonnabend drei Kinder fassen, die zuvor ein Fahrrad in Kreuzberg stehlen wollten. Die Zeugin beobachtete die drei, als sie am Kottbusser Damm versuchten, ein Fahrrad über einen Zaun zu hieven, teilte die Polizei am Sonntag mit. Sie sprach die 13-Jährigen an und fotografierte sie. Daraufhin machten sich die Kinder aus dem Staub. Auf ihrer Flucht liefen sie gerufenen Polizisten in die Arme. Dank des Fotos der Zeugin konnten die Beamten die Jungen eindeutig identifizieren. Die Polizisten übergaben die Diebe ihren Erziehungsberechtigten.

Unbekannter überfällt Supermarkt-Mitarbeiter

Ein Unbekannter hat am Samstagabend einen Supermarkt-Angestellten in Berlin-Kreuzberg überfallen. Der 24 Jahre alte Mitarbeiter wollte seine Kassenbox ins Büro bringen, als ihn plötzlich ein Mann anrempelte und ihm die Box aus den Händen riss, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Täter flüchtete mit seiner Beute in die Tiefgarage. Der Mitarbeiter lief ihm hinterher und beobachtete, wie der Räuber aus der Garage hinausrannte und in ein wartendes Auto sprang. Verletzt wurde der 24-Jährige nicht.

Frau mit Messer im Gesicht verletzt

Eine 41-jährige Frau ist in der Nacht zum Sonnabend in der U-Bahn mit einem Messer verletzt worden. Die Frau geriet in einem Zug der U-Bahnlinie 7 mit drei Männern in Streit, teilte die Polizei am Samstag mit. Nach Angaben der Frau verletzte einer der drei Unbekannten sie dabei mit einem Messer im Gesicht. Als sie am Bahnhof Yorckstraße ausstieg, alarmierten andere Fahrgäste Polizei und Feuerwehr. Die Frau kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus, von den Männern fehlte zunächst jede Spur.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.