Gefährlicher Irrtum

Touristen radeln durch den Berliner Tiergartentunnel

Drei Touristen haben sich am Donnerstag mit ihren Fahrrädern in den Tiergartentunnel verirrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, die Polizei musste einschreiten.

Mit Fahrrädern wollten am Donnerstag drei Berlin-Touristen den Tiergartentunnel durchqueren. Das teilte die Polizei auf Anfrage mit.

"Es kam zu Verkehrsbehinderungen, glücklicherweise jedoch nicht zu einem Unfall", sagte ein Polizeisprecher der Berliner Morgenpost.

Beamte hätten die Touristen, die kein Wort Deutsch verstanden, aufgeklärt, dass die Durchfahrt verboten sei. Die "Missetäter" wurden danach von der Polizei zur Ausfahrt begleitet. Die Polizei verzichtete offenbar auf ein Bußgeld und beließ es bei der mündlichen Aufklärung.

Zuletzt hatte es im November 2013 einen Zwischenfall mit Fußgängern im Tiergartentunnel gegeben. Dabei waren drei 17-Jährige männliche Jugendliche und eine 21 Jahre alte Frau mit ihrem Auto verunglückt. Sie hatten beim Abbiegen in den Tiergartentunnel die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und eine Lüftungsanlage auf der Mittelinsel gerammt. Das Auto war offenbar gestohlen, als Beamte der Bundespolizei den Unfallort erreichten, flohen die drei Männer in den Tunnel. Sie konnten wenig später gestellt werden. Alle vier blieben unverletzt und auf freiem Fuß.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.