Pankow

Mann bedroht Moschee-Mitarbeiter mit geladener Armbrust

Ein 49-Jähriger richtete am Dienstag eine Waffe auf einen Mitarbeiter der Moschee in Heinersdorf. Der Mann konnte überwältigt werden und kam in eine psychiatrische Klinik.

Foto: Wikipedia/Public Domain

Mit einer geladenen Armbrust bedrohte ein Mann am Dienstag in Heinersdorf einen Mitarbeiter einer Moschee. Der 49-Jährige fuhr gegen 13.20 Uhr mit seinem Auto auf das Gelände der Moschee in der Tiniusstraße, stieg aus und holte eine Armbrust aus dem Kofferraum. Nach Zeugenaussagen spannte er dann die Armbrust, legte einen Bolzen ein, richtete sie auf den 64-jährigen Mitarbeiter und gab einen Schuss in die Luft ab.

Danach lief er ins Gebäude, wo Beamte den Mann überwältigten, der sich dabei heftig zur Wehr setzte und immer wieder sagte, dass ihn die Polizisten erschießen sollten. Dabei wurde ein Polizist leicht verletzt, der 49-Jährige wurde mit leichten Verletzungen im Gesicht in ein Krankenhaus und anschließend in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Im Kofferraum des Autos des 49-Jährigen entdeckten die Polizisten neben 35 weiteren Bolzen auch Drogen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.