Ukraine

Timoschenko in Berlin - Charité-Ärzte bereiten Behandlung vor

Die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko ist in Berlin angekommen. Noch an diesem Wochenende soll sie in der Charité behandelt werden.

Foto: dpa

Die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko ist am späten Freitagabend in Berlin eingetroffen. In der Charité will sich die ukrainische Oppositionspolitikerin wegen eines Rückenleidens behandeln lassen. Timoschenko landete am Flughafen Schönefeld. Von dort wurde sie direkt in das Universitätsklinikum gefahren. Polizeibeamte hielten für den Krankenwagen und zwei Begleitfahrzeuge die Einfahrt in die Charité frei. Timoschenko selbst war nicht zu sehen.

Bereits seit Februar 2012 hatten Ärzte der Charité, darunter auch Klinik-Chef Karl Max Einhäupl, die frühere Regierungschefin untersucht und während ihrer Haft behandelt. Über ihre nun anstehende Behandlung informiert die Klinik am Sonnabend in einer Pressekonferenz, an der Timoschenko jedoch nicht teilnehmen wird. „Interviews mit ihr sind während ihres gesamten Klinikaufenthalts nicht möglich“, teilte die Klinik am Freitag mit.

Timoschenko war im Jahr 2011 in einem international kritisierten Prozess wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich während ihrer Zeit im Gefängnis dramatisch. Sie litt unter starken Rückenschmerzen und trat wiederholt aus Protest gegen ihre Haftbedingungen in den Hungerstreik. Die Bundesregierung setzte sich für eine medizinische Behandlung in Deutschland ein. Timoschenko will bei der nächsten Präsidentenwahl in der Ukraine antreten.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.