Zivilcourage

Türsteher beschützen Mann vor rassistischem Übergriff

In der Nacht zu Sonntag haben zwei Türsteher einen dunkelhäutigen Mann vor einem gewalttätigen Übergriff beschützt. Die Mitarbeiter des Klubs griffen beherzt ein und stellten die Angreifer zur Rede.

Foto: Reto Klar

In der Nacht zu Sonntag haben zwei Türsteher einen dunkelhäutigen Mann vor einem gewalttätigen Übergriff beschützt. Nach Angaben der Polizei sollen die beiden Sicherheitsmitarbeiter eines Klubs an der Edisonstraße in Oberschöneweide zwei Männer nach einer versuchten Körperverletzung festgehalten und der Polizei übergeben haben.

Die Türsteher hätten gegen 0.30 Uhr zwei 22 und 30 Jahre alte Männer beobachtet, wie diese einen Schwarzen durch die Edisonstraße hetzten und mit Bierflaschen nach ihm warfen, so die Polizei.

Nach Aussagen der Türsteher sollen die Männer dabei auch „rechte Parolen“ gebrüllt haben. Da griffen die Mitarbeiter des Klubs ein und stellten die zwei Männer zur Rede. Als die Pöbler flüchten wollten, kam es zum Streit mit den Türstehern.

Nach Polizeiangaben wurde der 30 Jahre alte Täter an der Hand, im Gesicht und am Sprunggelenk verletzt. Die Polizei nahm beide Männer vorläufig fest. Der 30-Jährige kam in ein Krankenhaus, der 22-Jährige wurde nach dem Schreiben der Anzeige entlassen. Die beiden Helfer blieben unverletzt.

Klubs sind für alle da: Einheimische und Ausländer

„Der Dunkelhäutige hatte eine Kapuzenjacke getragen. Als er die Kapuze abnahm, wurde er von den Männern gleich übel rassistisch beschimpft“, sagte Türsteher Hakan Can am Sonntag. Die Männer seien ihm und seinem Kollegen Toni schon zuvor aufgefallen, weil sie herumgegrölt und die Aufforderung, dies zu unterlassen, ignoriert hätten.

Als sie dann Flaschen auf den Schwarzen warfen, sei das Maß voll gewesen. „Da mussten wir einschreiten. Erst am Abend zuvor war ein Asiate vor einem benachbarten Klub ebenfalls von einem Unbekannten rassistisch beleidigt worden“, berichtet der 34-Jährige. In der Nacht zu Sonnabend sei die Polizei allerdings nicht rechtzeitig eingetroffen, der Täter war vorher bereits verschwunden. Die Klubs seien für alle da, für Einheimische und Ausländer, so der türkischstämmige Can.

In der Nacht zu Sonntag war die Polizei in Oberschöneweide ohnehin in der Nähe präsent. Das Lokal, für das die beiden Türsteher arbeiten, liegt an der Edisonstraße in den Spreehöfen. Nur wenige Stunden zuvor hatte die Polizei in dem Gewerbequartier zwischen Edison-, Wilhelminenhofstraße und Spree ein Konzert in einem Rockerklub untersagt. Wie berichtet, hatten rund 200 Einsatzkräfte der Polizei sowie Mitarbeiter des Gewerbeamtes das Konzert im Lokal „Dark7Side“ des Rockerklubs „Gremium MC Darkside“ verhindert.