IHK-Empfang

Berlins Wirtschaft feiert neues Jahr im Ludwig-Erhard-Haus

Rund 1700 Gäste kamen zum Neujahrsempfang der Kammern ins Ludwig-Erhard-Haus nach Charlottenburg. Zahlreiche Größen der Berliner Politik waren mit dabei. Der Ausblick auf 2014 fällt sehr positiv aus.

Es ist in diesem Jahr das erste große Treffen gewesen, bei dem die Berliner Gesellschaft gemeinsam auf ein erfolgreiches 2014 anstieß. Am Freitagabend hatten Eric Schweitzer, Präsident der Berliner IHK, und Handwerkskammer-Präsident Stephan Schwarz zum zehnten Mal zum gemeinsamen Neujahrsempfang ins Ludwig-Erhard-Haus nach Charlottenburg geladen. Der Einladung folgten 1700 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur.

Wowereit blickt zuversichtlich aufs neue Jahr

Sowohl die Kammerpräsidenten Schweitzer und Schwarz als auch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) blickten zuversichtlich auf das neue Jahr. Eine Wachstumsprognose von mindestens zwei Prozent ließ sogar einen kleinen Flachs zu: „Wir verrechnen Ihre Forderungen, die Gewerbesteuer zu senken, mit der Zwangsmitgliedschaft bei Ihnen“, sagte Wowereit. Die Gastgeber formulierten acht Wünsche. Am meisten Anklang fand die Idee, das Endspiel der Fußball-WM in Brasilien werde durch ein 1:0 von Miroslav Klose in der 85. Minute gegen Italien entschieden.

Großes Gesprächsthema war der Streit in der Koalition um das Flüchtlingscamp. Innensenator und CDU-Landeschef Frank Henkel zeigte sich trotz der Sitzung des Koalitionsausschusses von SPD und CDU am heutigen Sonnabend sehr entspannt. „Meine Stimmung ist bestens, es geht ja erst um 16 Uhr los – bis dahin ist noch genügend Zeit zu feiern.“ Florian Graf, CDU-Fraktionschef, sah das ähnlich. „Heute ist heute und morgen ist morgen“, sagte er.

Zahlreiche Senatoren unter den Gästen

Unter den Gästen an der Fasanenstraße waren zahlreiche Senatoren, darunter Cornelia Yzer (CDU, Wirtschaft), Dilek Kolat (SPD, Arbeit), Mario Czaja (CDU, Gesundheit), Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD, Finanzen), Sandra Scheeres (SPD, Bildung) und Michael Müller (SPD, Stadtentwicklung). Gekommen waren auch der Berliner Dehoga-Präsident Willy Weiland, KPM-Chef Jörg Woltmann sowie der ehemalige Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD), der ehemalige evangelische Landesbischof Wolfgang Huber, Roland Hetzer, Chef des Herzzentrums, und Charité-Chef Karl Max Einhäupl.

Mit den wohl für eine Berlinerin löblichsten Vorsätzen war die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast zum Neujahrsempfang gekommen. „Ich habe in diesem Jahr sehr viel mehr Zeit, die Stadt und ihre Vorzüge zu genießen“, sagte sie. Auch lokalpolitisch hat sie ein Ziel: Sie will jetzt für den Tunnel der Dresdner Bahn in Lichtenrade kämpfen.