Hotel-Aktion

Berliner können jetzt Touristen in der eigenen Stadt werden

| Lesedauer: 3 Minuten
Jens Anker

Foto: Paul Zinken / dpa

Unter dem Motto „Erlebe Deine Stadt“ können Berliner zu günstigen Konditionen in Hotels der Stadt einchecken. Und das, obwohl der Tourismus in Berlin stärker als in anderen Metropolen wächst.

Seit Mittwochmorgen 9 Uhr können alle Berliner wieder zum Tourist in ihrer eigenen Stadt werden. Zum Vorzugspreis von 55 Euro werden unter dem Motto „Erlebe Deine Stadt“ zum vierten Mal Zimmer in Berliner Hotels angeboten.

In diesem Jahr nehmen nach Angaben von Visit-Berlin-Chef Burkhard Kieker 78 Hotels an der Aktion teil. Insgesamt stehen den Berlinern 3400 Hotelzimmer zur Verfügung. „Das ist ein wesentlicher Beitrag dazu, den Berlinern den Tourismus als wichtigsten Wirtschaftsfaktor nahezubringen“, so Kieker. Gebucht werden kann telefonisch (030-250025) oder per Internet (erlebe.visitberlin.de). Die Zimmer stehen vom 5. zum 6. Januar 2014 zur Verfügung.

Mit der Aktion will Visit Berlin zusammen mit den teilnehmenden Hotels das Verständnis für den Tourismus in der Stadt bei den Berlinern verbessern. Denn auch in diesem Jahr strömen wieder mehr Touristen in die Stadt. Allein zwischen Januar und August registrierten die Hotels und Pensionen 7,5 Millionen Gäste und 17,9 Millionen Übernachtungen.

Insgesamt rechnet Visit Berlin in diesem Jahr mit knapp elf Millionen registrierten Berlin-Besuchern. Mittlerweile kommt fast jeder zweite Gast aus dem Ausland (43 Prozent).

Den größten Zuwachs gab es bei Besuchern aus Bulgarien (17.000, plus 30 Prozent), Malta (3078, plus 28,9 Prozent), der Ukraine (25.643, plus 27,9 Prozent), Russland (330.000; plus 25 Prozent) und Großbritannien (776.000; plus 22 Prozent).

Einen Einmaleffekt erzielten Besucher aus Island, die im August 2013 in außergewöhnlich hoher Zahl in die Stadt kamen. Grund dafür war die Islandpony-Weltmeisterschaft in Karlshorst. Starke Zuwachsraten erwartet Kieker künftig vor allem aus den Schwellenländern Russland, China, Brasilien und Indien.

Künftige Wachstumsraten nicht mehr so hoch

Insgesamt hat Berlin auch im ersten Halbjahr 2013 größere Wachstumsraten verzeichnet als andere Metropolen. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 stieg die Zahl der Berlin-Besucher um 9,5 Prozent. New York und Rom verzeichneten geringere Wachstumsraten. Dagegen waren Paris und Madrid weniger beliebt als zuvor.

„Wir robben uns langsam an Paris heran“, sagte Kieker. 15 Millionen Menschen reisen jährlich in die französische Hauptstadt. Für die Zukunft rechnet Kieker nicht mehr mit so starken Wachstumsraten. „Es ist schwerer, eine zehnprozentige Steigerung zu erzielen, je mehr Gäste kommen.“ Sollte sich das Wachstum in den kommenden Jahren bei fünf Prozent einpendeln, würde Berlin schon in zwei Jahren die 30-Millionen-Marke bei Übernachtungen knacken, im Jahr 2020 wären es bereits 37 Millionen.

Um die Akzeptanz der weiter steigenden Touristenzahlen zu erhalten, sind nach Auffassung von Visit Berlin neben „Erlebe Deine Stadt“ weitere Aktionen nötig. So sollten die Besucherströme besser durch die Stadt geleitet und entzerrt werden.