Illumination

Lichterfeste lassen 100 Gebäude und Wahrzeichen erstrahlen

Gleich zwei Licht-Events werden Berlin in diesem Jahr wieder bunt illuminieren. Berlin leuchtet und das Festival of Lights geben grauen Gebäuden Farbe.

Foto: Boelke Beleuchtung

Berlin hat in diesem Oktober noch mehr Leuchtkraft als in den Vorjahren. Neben dem Festival of Lights, das vom 9. Oktober an die Hauptstadt wieder künstlerisch beleuchtet, startet der Anfang des Jahres gegründete Verein „Berlin leuchtet“ sein Programm bereits am Freitagabend.

Und das kann sich sehen lassen. Mehr als 70 Monumente bringt das Lichterfest des neuen Vereins 17 Tage lang zum Leuchten. Laserstrahlen flirren, erzählen die Geschichte der Menschheit, am Leipziger Platz sprechen die Bäume, der Bahnhof Zoo ist blau, überall gibt es etwas Neues zu entdecken.

Auch die East Side Gallery wird in kunstvolles Licht getaucht. Hinzu kommen rund 30 Beleuchtungen durch das Festival of Lights, sodass sich Besucher auf mehr als 100 illuminierte Gebäude und Wahrzeichen freuen können.

Das Rahmenprogramm ist vielfältig. Da gibt es eine Light Art Tour, eine audio-visuelle Reise durch Berlin, die am Sonntag etwa Lichtkunst, Musik und Performance in der St.-Elisabeth-Kirche in Prenzlauer Berg kombiniert. Musiker geben ein Barockkonzert, das im Innern mit Videoprojektionen auf die Kirchenmauern unterstützt wird. Außen wird der Fassade zeitgleich mit bewegten Bildern Leben eingehaucht.

Dass sich die langjährigen Veranstalter des Festival of Lights getrennt und teils in dem neuen Verein „Berlin leuchtet“ organisiert haben, stört die Tourismusvermarkter der Hauptstadt nicht. Im Gegenteil. Was die Gäste aus aller Welt hier erwarte, sei etwas ganz Besonderes, sagte Gerhard Buchholz von „Visit Berlin“. Er sei dankbar, dass es Menschen gibt, die all das organisierten. „Berlin hat sich über die Jahre hinweg von einem flackernden Lichtlein zu einem strahlenden Dauerlicht entwickelt“, sagte Buchholz auch bezogen auf die steigenden Tourismuszahlen.

Inzwischen hat sich das Lichterfest zu einer festen Größe für Berlins Tourismusbranche entwickelt. So rechnen die Tourismusvermarkter in diesem Jahr durch das Lichtfest mit zusätzlichen 40.000 Übernachtungen. 2012 waren es fast 610.000 Übernachtungen, die dem beleuchteten Berlin zugute geschrieben wurden. Mehr als zwei Millionen Gäste werden erwartet. Dieses Jahr hat „Visit Berlin“ extra einen „Bahnhit“ organisiert. „Von allen Bahnhöfen bundesweit bieten wir ein Paket mit drei Nächten in einem Mittelklassehotel zum Preis von 175 Euro pro Person an. Die Bahnanreise wird dabei den Besuchern geschenkt“, sagte Buchholz.

Wiederum ist das Quartier Potsdamer Platz Zentrum des Lichterfestes. Eröffnung ist dort mit einem großen Showdown am Freitag gegen 20 Uhr auf dem Marlene-Dietrich-Platz. Mit kunstvollen Illuminationen werden die umliegenden Gebäude sowie der Teich neben dem Musicalhaus in Szene gesetzt. Stelzenläufer und „Leuchtgestalten“ in märchenhaften Kostümen laufen über den Platz.

Das Festival of Lights startet dann am Mittwoch, 9. Oktober, ab 19.30 Uhr auf dem Potsdamer Platz. Mehr Infos unter: www.Berlin-leuchtet.com und festival-of-lights.de