Tango Experience Berlin

Veranstalter lässt Tango-Festival in Berlin platzen

Bis Sonntag sollte Berlin Tango-Stadt sein. Tanzvergnügen und ein Freiluft-Konzert der Symphoniker waren angekündigt. Doch in letzter Minute sagte der Veranstalter alles ab – via Facebook und SMS.

Foto: Moskau GmbH

Eine Eröffnungs-Gala im Roten Rathaus, ganztägige Tanzveranstaltungen im Café Moskau, eine Uraufführung der Berliner Symphoniker. Die "Tango Experience Berlin" sollte Berlin einen kulturellen Sommerabschluss mit lateinamerikanischem Flair bescheren. Bereits am Mittwoch reisten viele Tango-Fans in Berlin an, darunter Tänzer und Musiker aus Italien, Spanien und Argentinien. Am Freitagmorgen dann die große Enttäuschung: Via Facebook verkünden die Organisatoren: "Der Festivalleiter Frank Eggers erklärt hiermit die Tango Experience Berlin als offiziell abgesagt." Eine Erklärung für den spontanen Ausfall fehlt.

Schon am Vorabend hatte es die erste große Panne gegeben. Die Organisatoren des Tango-Festivals hatten in den Festsaal des Roten Rathaus geladen. Ein Tango-Orchester sollte aufspielen, eine Champagnerbar für gute Laune sorgen. Nur wenige Stunden vor Beginn kam die Absage. Es gebe einen "unglücklichen Parkettschaden" so der Veranstalter.

Auf Nachfrage bei der Senatskanzlei wunderte man sich tags darauf über die Erklärung. Dort hieß es von offizieller Seite: "Das Parkett kann bei der Entscheidung, die Gala abzusagen, keine Rolle gespielt haben."

Absage per SMS

Warum ein angeblich kaputter Parkettboden auch die Absage aller weiteren Programmpunkten des Tango-Festivals zur Folge hat, bleibt zudem unklar. Im Café Moskau ärgert man sich über die Absage. Sechs Tage lang sollten Modenschauen und Tanzveranstaltungen in dem denkmalgeschützten Gebäude an der Karl-Marx-Allee stattfinden. 90 Prozent der Mietkosten hatte das Café Moskau für Eggers übernommen, um das Festival zu ermöglichen.

Sämtliche Unternehmen, die in der Location für Verpflegung, Unterhaltung und Möblierung sorgen sollten, reisten am Freitagmorgen jedoch wieder ab – viele von ihnen waren offenbar in Vorleistung gegangen und wurden von Eggers über die Absage per SMS informiert. "Auch die nun unabwendbaren Folgeschäden bedaure ich sehr", steht darin. Die für das Festival zuständige PR-Agentur sagte der Morgenpost, Eggers habe am Freitagmorgen Insolvenz angemeldet.

"Wir kümmern uns jetzt erst mal um die Leute, die nun zu uns kommen und für ihr Ticket ein Programm erwartet haben", erzählt Café-Moskau-Geschäftsführerin Lisa Wege. Eine offizielle Absage hat sie nicht erhalten. Für das gesamte Festival kosteten Tickets bis zu 260 Euro.

Auch Jochen Thärichen, der Intendant der Berliner Symphoniker, erhielt lediglich per SMS eine Absage für ein geplantes Konzert.

Intendant der Berliner Symphoniker verärgert

Eigens für die "Tango-Experience" hatte der Chef-Symphoniker seine Musiker ein Tangostück einstudieren lassen, das am Sonnabend eine Weltpremiere haben sollte. "Die Absage des Konzerts ist sehr ärgerlich", sagte Thärichen am Freitagmittag der Berliner Morgenpost. "In ein paar Stunden war eigentlich noch eine Probe angesetzt".

Am Sonnabendvormittag sollte es auf dem Schinkelplatz einen letzten Soundcheck vor der Uraufführung geben. "Die Vorbereitung war ein immenser Aufwand", sagte Thärichen. Man habe Kompositionsaufträge vergeben, Bühnenpläne erstellt, die Bestuhlung geplant und bereits den Transport der Instrumente organisiert.

Am Freitagabend wandte sich Eggers noch einmal via Facebook an die Festivalgäste und schrieb: "An alle Gäste und Freunde der Experience, ich bin untröstlich über die derzeitige Situation." Es tue ihm für all die Helfer und Gäste sehr leid und er entschuldigt sich "aufrichtig bei allen, welche hierdurch Schäden und Enttäuschung zu erleiden haben."

Eine Erklärung für die Lage jedoch fehlt wieder. Auch für die Berliner Morgenpost war Eggers trotz zahlreicher Versuche nicht erreichbar. Viele Nachfragen, was mit bereits gezahlten Tickets sei, bleiben unbeantwortet. Auch auf der offiziellen Internetseite der Veranstalter gibt es keine Antworten –denn die ist seit Freitagabend offline.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.