Eisbär

Neu-Berliner Wolodja zeigt sich erstmals Tierpark-Besuchern

Berlins neuer Eisbär Wolodja hat sich erstmals in der Öffentlichkeit präsentiert. Im Tierpark Friedrichsfelde erschien der aus Moskau eingeflogene Bär vor rund 100 Besuchern im Eisbären-Gehege.

Neu-Berliner Wolodja hat sich den Tierpark-Besuchern gezeigt. Der junge Eisbär, der seit dem 9. August 2013 im Berliner Tierpark lebt und etwa 200 Kilogramm schwer ist, verhielt sich zunächst etwas zurückhaltend, begann aber wenig später zu spielen und im Wasser zu planschen. Rund 100 Neugierige waren in den Tierpark Friedrichsfelde gekommen, um den Eisbär zu begrüßen.

Zur Begeisterung der Zuschauer tauchte Wolodja sogar mit einem Kopfsprung ins Wasser.

Doch mitten in die neue Berliner Bären-Idylle mischte sich Frank Albrecht, Sprecher der Tierrechtsorganisation EndZOO. Die Anlage sei zu klein, ein Außengehege für vier Bären sei zu wenig. „Das verstößt gegen das Tierschutzgesetz. Wir prüfen noch rechtliche Schritte.“

Der Tierschützer will auch Verhaltensstörungen bei Troll (26) und Aika (32) beobachtet haben – den beiden Eisbären, die schon lange in Berlin leben.

„Alles Quatsch“, sagte Sicks. Jeder sei eingeladen, die Eisbären zu beobachten. Auch erfülle der Zoo die Anforderungen für Säugetiere. Es sei kein Problem, Eisbären in Zoos zu halten – ausreichend Beschäftigung, eine große Wasserfläche und eine gute Sozialstruktur immer vorausgesetzt.

Tonja und Wolodja sollen ein Paar werden

Wolodja soll mit der bereits in Berlin lebenden Bärin Tonja Nachwuchs zeugen. Damit wäre frühestens 2016 zu rechnen. Einen neuen Knut wird es wohl aber dann auch nicht geben. Denn Tonja soll ihr Jungtier selbst aufziehen. Erst nach einem halben Jahr könnte es der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Florian Sicks, Kurator für Säugetiere im Tierpark, wies Bedenken von Tierschützern zurück, der neue Bär könnte der Bruder von Tonja sein.

Der Bär wurde nach dem Moskauer Zoodirektor Wladimir Spitsin benannt. Wolodja ist die Koseform von Wladimir. Den langjährigen Beziehungen zu Spitsin sei es zu danken, dass der Bär nach Friedrichsfelde gekommen ist, hieß es am Donnerstag. Im Zuge einer Städtepartnerschaft hätten der Moskauer Zoo und der Berliner Tierpark den Austausch von Tieren vereinbart.

Der junge Eisbär ist am 27. November 2011 im Moskauer Zoo geboren. Mutter Simona zog ihn und die zwei Geschwister auf. Der Vater heißt Vrangel. Somit sei der Neu-Berliner Wolodja nicht mit seiner künftigen Partnerin verwandt, so der Kurator. Die vier Jahre alte Bärin Tonja, mit der der neue Eisbär Nachwuchs zeugen soll, sei zwar auch im Moskauer Zoo geboren. Doch ihre Eltern seien die Bären Murma und Untai.

Besucher erinnerten sich bei dem Anblick von Wolodja an Berlins Publikumsliebling Knut. Der weltberühmte Eisbär war im März 2011 an einer Virusinfektion gestorben.