Berlin-Mitte

Vermummte bewerfen Fassaden mit Steinen und Farbbeuteln

Bislang unbekannte Täter haben eine Hausfassade und Fenster eines Neubaus in Berlin-Mitte beschädigt. Um die Polizei an der Verfolgung zu hindern, warfen sie „Krähenfüße“ auf die Straße.

Foto: Steffen Pletl

Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Dienstag im Bezirk Berlin-Mitte Sachschäden an Neubauten verursacht.

An der Choriner und an der Zehdenicker Straße sind laut Polizei Farbbeutel gegen Hausfassaden geschleudert und Fensterscheiben zerstört worden.

Anwohner hatten gegen 2.40 Uhr mehrere Vermummte vor zwei Häusern beobachtet und die Polizei gerufen. Die Täter haben offenbar auch die Frontscheibe eines geparkten Porsche beschädigt.

Die mutmaßlichen Täter flüchteten zu Fuß, wobei sie ihre Verfolgung erschwerten, indem sie in den umliegenden Straßen„Krähenfüße“ – eiserne Fußangeln – auf die Straße warfen, die Reifen aufschlitzen können.

Weil die Vorgehensweise auf Gentrifizierungsgegner als Tatverdächtige schließen lässt, ermittelt der polizeiliche Staatsschutz.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.