Sommeranfang

Doodle und „Fête de la Musique“ feiern Sommersonnenwende

Während die Menschen auf der südlichen Halbkugel sich für den Winter wappnen, beginnt bei uns am 21. Juni der Sommer. Google feiert das mit einem Doodle und Berlin mit der „Fête de la Musique“.

Foto: Kai Bienert/Fete de la Musique

Google hat der astronomischen Sonnenwende am 21. Juni ein Doodle gewidmet. Während auf der Nordhalbkugel der Sommer beginnt, müssen die Menschen auf der Südhalbkugel ihre Wintersachen auspacken.

Deshalb gibt es das Doodle auch in zwei Varianten: Einerseits stehen Badegäste im kühlen Nass und werden von einer Welle umspült. Andererseits stricken zwei Hände einen Schal in Form des Google-Logos. Beide Illustrationen stammen von Christoph Niemann.

Auch in Berlin wird die kürzeste Nacht des Jahres gebührlich gefeiert, und zwar mit der „Fête de la Musique“. Seit 1995 steht der 21. Juni in der Hauptstadt unter dem Stern internationaler Musik. Diese Idee stammt aus Frankreich. Der ehemalige Kulturminister Jack Lang wollte junge Amateure ermutigen, ihr Talent zu zeigen.

Jede Musikrichtung ist bei der „Fête de la Musique“ vertreten

An diesem Freitag zeigen Profis und Laien ihr Können auf den Straßen und Plätzen. Elektrische Verstärkung ist dabei unerwünscht. An 104 Orten, verteilt über das gesamte Stadtgebiet, werden sich ab 16 Uhr bis zu 500 Gruppen und Musiker präsentieren. Zu den Hochburgen des Festivals zählen Prenzlauer Berg, Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte.

Zu hören gibt es allerlei verschiedene Musikgenres: von Jazz, Swing, Hip-Hop und R&B über Indie, Alternative, Hardcore, Flamenco, Klassik und vieles mehr. Das Publikum muss keinen Eintritt zahlen, da alle Musiker ohne Honorar auftreten.

Das Programm richtet sich von 16 bis 20 Uhr an Kinder und Familien. Ab 20 Uhr feiern die Nachtschwärmer mit der „Fête de la Nuit“ weiter durch die kürzeste Nacht des Jahres.

>>>Zur Website der Fête de la Musique