Flughafen

Ramsauer schließt Weiterbetrieb von Flughafen Tegel aus

Tegel könne man nicht offenhalten, sagt Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer. „Die Beschluss- und Rechtslage ist heute noch eindeutig.“

Foto: Carsten Rehder / dpa

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat einen Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel nach Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER ausgeschlossen. „Alle Verfahren sind abgeschlossen und höchstrichterlich bestätigt. Die Beschluss- und Rechtslage ist aus unserer Sicht heute noch eindeutig“, sagte Ramsauer der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag). Sechs Monate nach dem Start des BER erlösche die Betriebsgenehmigung von Tegel.

„Neue Gefechtsfelder, die wir derzeit nicht brauchen“

„Wir sollten jetzt das Vordergründige tun und den BER fertigbauen“, meinte der CSU-Politiker. „Die Debatte über ein Offenhalten von Tegel eröffnet nur neue Gefechtsfelder, die wir derzeit nicht brauchen.“ Der neue Flughafenchef Hartmut Mehdorn hatte erst am Wochenende die Debatte über einen Weiterbetrieb von Tegel erneut befeuert.

Mehdorn hatte das Offenhalten von Tegel bereits bei seinem Amtsantritt vor gut zwei Wochen überraschend ins Gespräch gebracht. Der Berliner FDP-Chef und Bundestagsabgeordnete Martin Lindner will prüfen lassen, ob es rechtlich möglich ist, Tegel auch nach Eröffnung des Hauptstadtflughafens in Betrieb zu lassen.

Am pannengeplagten Hauptstadtflughafen ruhen die Bauarbeiten indes weitgehend. Es wird damit gerechnet, dass es frühestens im August weitergeht. Nach Informationen der «Wirtschaftswoche» müsse zuvor auch noch eine Einigung mit den Baufirmen gefunden werden. Diese haben noch Forderungen an die Flughafengesellschaft. Flughafensprecher Ralf Kunkel wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren. Mehdorn müsse sich erst ein Bild machen.