Brandenburger Tor

Tausende feiern Jahrestag der Deutschen Einheit in Berlin

Festmeile mit Riesenrad vor dem Brandenburger Tor: Politiker und Bürger feierten den Tag der Deutschen Einheit – aber nicht ohne Kritik.

Berlin feiert den Einheitstag

Video: BMO
Beschreibung anzeigen

Die politische Spitze Deutschlands hat den 22. Jahrestag der Deutschen Einheit am Mittwoch in München gefeiert – in Berlin feierten die Bürger ein Volksfest. An die 10.000 Besucher kamen nach Veranstalterangaben am Nachmittag auf die Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule. „Es ist voll und sehr viel los“, sagte Sprecherin Anja Marx. Das Programm ziehe vor allem Familien an.

Berliner und Touristen seien am Mittwoch bei herrlichem Herbstwetter über die Festmeile auf der Straße des 17. Juni geschlendert, sagte eine Sprecherin des Veranstalters. Es sei den ganzen Tag über voll gewesen, fügte sie hinzu. Zwischenfälle habe es trotz des Andrangs keine gegeben.

Auf der Straße des 17. Juni lädt bis zum Sonntag eine Festmeile mit Bühnen, Biergärten und Imbissständen ein. Zum Auftakt des musikalischen Programms waren am Mittwoch unter anderem die Kindertanzkiste Berlin und das Salon Orchester Berlin zu erleben.

Das privat organisierte Fest in der Hauptstadt soll am Samstagabend mit einer großen Party zu Ende gehen. Bis dahin sind Teile der Straße des 17. Juni, der Ebertstraße und der Yitzhak-Rabin-Straße gesperrt.

Lammert ruft zur Zusammenarbeit auf

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hatte am Dienstag in der Frankfurter Paulskirche Fortschritte auf dem Weg zu mehr sozialer Gerechtigkeit angemahnt. „Ja, wir haben ein Gerechtigkeitsproblem. Nicht nur bei uns, sondern in ganz Europa“, sagte er am Dienstagabend.

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) besuchte am Mittwoch die zentrale Einheitsfeier in München – „trotz seiner Vaterpflichten“, wie ein Sprecher betonte. Henkel war erst vor kurzem Vater eines Sohnes geworden. Der Senator begleitete teils auch 15 Berliner Bürger, die bei der Feier in Bayern dabei waren.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) rief bei dem Festakt zu einem noch engeren Zusammenwachsen auf. Auch andere Politiker und selbst Kirchenleute warnten vor einem Verlust gemeinsamer europäischer Identität im Zuge der Schuldenkrise. An dem Festakt nahmen auch Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teil.