Unwetter

Kirschgroße Hagelkörner prasseln auf Berlin ein

Eine bedrohliche Gewitterfront ist über Berlin hinweggezogen. Die Feuerwehr musste wegen Wasserschäden und umgestürzter Bäume ausrücken.

Foto: DPA

Eine mit dunklen Wolkentürmen bedrohlich wirkende Gewitterfront ist am Donnerstag über Berlin gezogen, ohne großen Schaden anzurichten. Allerdings gingen örtlich kräftige Regengüsse und minutenlange Hagelschauer nieder. „Die Stadt ist glimpflich davongekommen, jedenfalls glimpflicher als vielleicht zu erwarten gewesen wäre“, sagte ein Feuerwehrsprecher in einer ersten Bilanz.

Nach seinen Angaben fuhr die Feuerwehr rund 30 Einsätze. Dabei ging es in gut einem Dutzend Fälle um die Beseitigung von Wasserschäden. Zudem mussten mehrere umgestürzte Bäume und durch Sturmböen abgerissene Äste beseitigt werden.

Nichts zu lachen hatten teilweise Gartenbesitzer, denn in einigen Stadtteilen prasselten Unmengen von Eiskörnern aus den Wolken. In manchen Gärten etwa in Weißensee oder in Kaulsdorf am östlichen Stadtrand sah es aus wie nach einem Wintereinbruch. Hier zerstörten kirschgroße Hagelkörner massenweise Blüten. Auch Balkonpflanzen traf es teilweise arg.

Für die Nacht zum Freitag rechnete der Deutsche Wetterdienst noch mit weiteren Gewittern in Berlin und Brandenburg, vereinzelt begleitet von Starkregen, Hagel und Sturmböen.