Brandenburg

Neonazi-Netzwerk klagt gegen Verbot

Das Neonazi-Netzwerk "Widerstandsbewegung in Südbrandenburg" wehrt sich gegen das vom brandenburgischen Innenminister Dietmar Woidke (SPD) verhängte Verbot. Dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg liegt eine entsprechende Klage vor, sagte eine Sprecherin am Dienstag und bestätigte einen Bericht der "Lausitzer Rundschau". Die für gespenstische Fackelzüge berüchtigte rechtsextremistische Vereinigung war vor zwei Wochen wegen ihrer verfassungsfeindlichen Aktivitäten verboten worden. Einen Termin für die Gerichtsentscheidung gibt es noch nicht.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.