Staatsbürgerschaft

Eingebürgerte in Berlin – ein Viertel stammt aus der Türkei

Fast 7000 Menschen erhielten in Berlin 2011 die deutsche Staatsbürgerschaft. 26 Prozent stammen aus der Türkei.

Foto: DPA

Mehr als ein Viertel der im vergangenen Jahr in Berlin eingebürgerten Menschen kommt aus der Türkei (26 Prozent). Insgesamt erhielten 6959 Frauen und Männer (Vorjahr: 5537) die deutsche Staatsbürgerschaft, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag in Potsdam berichtete. 378 davon stammen aus Vietnam, 352 aus Polen und 232 aus dem Libanon. Damit wurden 2011 erstmals wieder mehr Menschen eingebürgert als in den drei Jahren davor. In Deutschland steht vor einer Einbürgerung in jedem Fall ein Einbürgerungstest.

Ausländer haben Anspruch auf Einbürgerung, wenn sie seit mindestens acht Jahren rechtmäßig in Deutschland leben und den Lebensunterhalt selbst bestreiten können. Sie dürfen nicht vorbestraft sein und müssen ausreichend gut Deutsch sprechen und ausreichende Kenntnisse der hiesigen Lebensverhältnisse haben. Durch die erfolgreiche Teilnahme an einem Integrationskurs kann man die Frist zur Einbürgerung von acht auf sieben Jahre verkürzen. Wer sehr gut Deutsch spricht, muss unter Umständen nur sechs Jahre warten.