Neukölln

Berliner Sehitlik-Moschee wird nun bewacht

Berlins größte Moschee wird nach mehreren Anschlägen seit Montagmorgen geschützt. Der Gemeindevorstand hatte den Senat um Hilfe gebeten.

Foto: Steffen Pletl

Nach einer erneuten islamfeindlichen Aktion wird die Sehitlik-Moschee in Berlin-Neukölln bewacht. Seit Montagmorgen werde das Objekt geschützt, teilte der Sprecher der Senatsverwaltung für Inneres, Stefan Sukale, am Montag mit. Details nannte er nicht. Außerdem solle es eine Beratung durch das Landeskriminalamt geben. Unbekannte hatten am Sonnabend zwei abgetrennte Schweineköpfe vor der Moschee abgelegt.

„Der Senator nimmt diese Einschüchterungsversuche gegen Bürger unserer Stadt sehr ernst und verurteilt diese Aktionen scharf“, erklärte der Sprecher von Innensenator Frank Henkel (CDU) weiter. Bereits am 11. April 2012 habe Henkel das Gespräch mit dem Vorstand der Moschee gesucht und seine volle Unterstützung zugesichert.

Berlins größtes islamisches Gotteshaus war in der Vergangenheit schon mehrmals Opfer von Anschlägen. Anfang April hatten Unbekannte die Moschee mit Farbbeuteln beworfen. Auch ein rechtsextremistischer Drohbrief ging bereits ein.