Bilanz

Berliner holen sich bei Langer Nacht der Theater Appetit

Die 4. Lange Nacht der Berliner Theater sollte Häppchen liefern, die Lust auf mehr machen. Tausende nahmen am Sonnabend die Einladung an.

Foto: DAPD

Tausende Besucher haben sich bei der 4. Langen Nacht der Theater und Opern durch die fast 60 teilnehmenden Häuser in Berlin gedrängt. „Wir haben kaum Zahlen“, sagte eine Sprecherin am Sonntag. Sie gehe aber davon aus, dass ähnlich viele Besucher wie im vergangenen Jahr gekommen seien. 2011 seien es etwa 20.000 Teilnehmer gewesen. „Die Veranstaltung ist gut gelaufen“, die Stimmung sei entspannt gewesen, lautete die zufriedene Bilanz. „Es gab nur wenig Beschwerden, dass man irgendwo nicht reingekommen ist.“

Zentren seien wie erwartet die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz und die Schaubühne am Lehniner Platz gewesen, auch weil dort Shuttle-Busse zu den Theatern und Opernhäusern gestartet seien. „Die Volksbühne war von Anfang an voll“, sagte die Sprecherin. Dort sei „Die (s)panische Fliege“, ein Schwank von Franz Arnold und Ernst Bach, aufgeführt und immer wieder für neue Besuchergruppen unterbrochen worden. Am Kriminaltheater hätten die Schauspieler wiederholt eine Szene aus einem Stück von Agatha Christie gezeigt, an der Komischen Oper konnten die Besucher Ausschnitte aus Carmen und Vorführungen des Staatsballetts sehen.