Tempelhofer Feld

Grüne gegen Landesbibliothek auf Tempelhofer Feld

Die Berliner Grünen wollen das Tempelhofer Feld als zusammenhängende Grünfläche bewahren. Einen Neubau der Zentral- und Landesbibliothek auf dem Areal halten sie für unnötig.

Foto: euroluftbild.de/Grahn

Die Berliner Grünen haben sich gegen den Bau einer Zentral- und Landesbibliothek auf dem Tempelhofer Feld ausgesprochen. Die große Freifläche des ehemaligen Flughafens solle im Wesentlichen als zusammenhängende Parklandschaft erhalten bleiben, forderten die Delegierte Antje Kapek am Sonnabend auf dem Parteitag.

Ein entsprechender Antrag wurde einstimmig angenommen. Die sogenannte Tempelhofer Freiheit hat sich zum Treffpunkt für Sportler, Erholungssuchende, Naturliebhaber und Musiker entwickelt.

Die Landesbibliothek müsse nicht unbedingt neu gebaut werden, sondern könne in das bestehende Gebäude der Amerika-Gedenk-Bibliothek am Halleschen Tor einziehen, schlugen die Grünen vor.

Auch die Ansiedlung eines zentralen Busbahnhofs am Tempelhofer Feld sehen die Grünen kritisch - auf dem Feld selbst dürfe es keinen motorisierten Verkehr geben. Die Tempelhofer Freiheit berge „Potenziale, um die uns andere Metropolen beneiden“ - einen Park fast so groß wie der New Yorker Central Park.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.