Freundin getötet und mit Kind geflohen

Familiendrama – Hinweise auf flüchtigen Berliner

Ein 33-jähriger Berliner soll in Bautzen die Mutter seines Kindes erwürgt haben. Der Mann ist auf der Flucht. Die Polizei fahndet auf Hochtouren nach ihm und geht allen Hinweisen genau nach.

Drei Tage nach einem tödlichen Familiendrama in Bautzen sucht die Polizei weiter nach dem flüchtigen Ex-Freund des Opfers. „Seit Beginn der öffentlichen Fahndung sind mehrere Hinweise eingegangen, die alle akribisch geprüft werden“, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch in Görlitz. Allerdings habe es bisher keinen Hinweis zum Aufenthaltsort von Alexander Moschkau gegeben. Der 33-Jährige aus Berlin steht in Verdacht, die 25 Jahre alte Mutter des gemeinsamen Kindes mit bloßen Händen erwürgt zu haben. Danach flüchtete er mit der 18 Monate alten Tochter in Richtung Berlin.

Die Spur des Mannes verlor sich wenige Stunden danach auf der Autobahn 13 in Brandenburg, wo er kurz vor der geplanten Festnahme an einer Raststätte fliehen konnte. Das Kind wurde unversehrt aus dem Auto gerettet. Die Suche nach dem Vater mit einem Hubschrauber und Fährtenhunden blieb zunächst erfolglos.

Das Mädchen sei in die Obhut der Behörden übergeben worden und werde abgeschirmt, hieß es. Am Dienstag leitete die Polizei dann eine europaweite Fahndung ein, unter anderem auch mit einem Bild des Tatverdächtigen, der mit einem Haftbefehl gesucht wird.

Den Angaben zufolge hatte der Mann eine Bekannte in Berlin angerufen und ihr die Tat gestanden, als er mit dem Kind im Auto bereits auf der Flucht war. Die Frau alarmierte daraufhin die Berliner Polizei, anschließend wurden die Beamten in Sachsen und Brandenburg eingeschaltet.