Im Chemieunterricht

13-Jähriger attackiert Mitschüler mit Reizgas

Ein 13-Jähriger hat am Freitag in Berlin-Spandau während des Chemieunterrichts 15 seiner Mitschüler, seinen Lehrer und sich selbst verletzt, als er plötzlich mit Reizgas herumhantierte. Alle Betroffenen mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Foto: Steffen Pletl

Während des Chemieunterrichts attackierte ein erst 13-Jähriger seine Mitschüler sowie seinen Lehrer mit Reizgas. Der Junge, der erst kurze Zeit auf die Heinrich-Böll-Oberschule in Spandau geht, holte das Reizgas plötzlich hervor und hantiert damit unter dem Tisch herum

Der Lehrer informierte daraufhin den Schulleiter, Burkhard Wehlmann, der die Feuerwehr rief. Die Schüler, der Täter und auch der Lehrer klagten über Augenreizungen und wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Direktor der Schule, auf die insgesamt 850 Kinder gehen, benachrichtige schließlich die Eltern darüber, in welchem der Krankenhäuser sich ihre Kinder befinden.

Unabhängig von den Vorkommnissen wird an der Schule an diesem Freitag von 16 bis 18 Uhr ein Weihnachtsbasar stattfinden.