Berlin-Köpenick

Zwölfjähriger beim Kabeldiebstahl ertappt

Mit einem Bollerwagen zogen ein zwölfjähriger Junge und sein 20 Jahre alter Komplize los, um 30 Meter Kupferkabel zu stehlen. Ein S-Bahn-Mitarbeiter wurde auf die beiden aufmerksam. Der 20-Jährige war der Polizei bereits bekannt.

Foto: picture alliance / Armin Weigel / picture alliance / Armin Weigel/dpa

Sie hatten offenbar gehofft, mit 30 Meter Signalkabel unentdeckt durch den Kiez in Oberspree (Bezirk Treptow-Köpenick) spazieren gehen zu können. Doch der Bollerwagen, mit dem das Duo, ein Zwölfjähriger und sein 20 Jahre alter Komplize, unterwegs war, ist doch recht schnell aufgefallen. Ein Triebfahrzeugführer der S-Bahn hatte zunächst die zwei Jugendlichen in der Nähe der Gleise nahe dem S-Bahnhof Spindlersfeld beobachtet. Sie waren dabei, ihr Diebesgut in dem Bollerwagen zu verstauen, und waren offenbar gerade dabei, zu ihrem Lager aufbrechen.

Aufgrund der Beobachtung des S-Bahn-Mitarbeiters konnten Beamte der Bundespolizei die Diebe wenig später noch in Tatortnähe ausfindig machen. Befragt nach dem Diebesgut, gaben sie an, das Kupferkabel rein zufällig gefunden zu haben. Zudem stellte sich heraus, dass der 20-Jährige bereits einschlägig bei der Polizei bekannt ist. Er war bereits mehrfach wegen Eigentumsdelikten von der Polizei aufgegriffen worden. Jetzt sieht er einem neuen Strafverfahren entgegen. Der minderjährige Junge wurde von den Bundespolizisten noch am Abend der erziehungsberechtigten Mutter übergeben.

Erst im August 2011 konnte die Bundespolizei in Treptow einen 44 Jahre alten Kabeldieb und dessen neun und 17 Jahre alten Söhne auf frischer Tat stellen. Das Trio hatte am S-Bahnhof Plänterwald Kupferkabel gestohlen. Gerade Kupfer steht wegen seines stetig steigenden Preises bei Metalldieben hoch im Kurs. Bis zu 4,80 Euro pro Kilogramm werden gezahlt.