Landgericht Berlin

Autobrandstifter zu Haft verurteilt und dennoch frei

Tobias P. hatte im September in Berlin-Mitte mindestens zwei Autos angezündet. Dafür verurteilte ihn das Landgericht zu zweieinhalb Jahre Haft. Doch der 25-Jährige erhielt Haftverschonung.

Ein 25 Jahre alter Autobrandstifter ist am Mittwoch vom Berliner Landgericht zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Der Fotograf hatte in der Nacht zum 24. September 2011 in Berlin-Mitte einen Audi und einen BMW in Flammen gesetzt. Ein in der Nähe geparkter Kleinwagen wurde beschädigt. Nach dem Versuch, ein weiteres Auto anzuzünden wurde der Mann gefasst. Ermittelt wurde ein Sachschaden von 36.000 Euro.

Der polizeibekannte Tobias P. mit Kontakten zur linken Szene hatte pauschal gestanden. Sein Motiv wurde nicht genannt. Das Gericht ging wegen der Alkoholisierung des Mannes von verminderter Schuldfähigkeit aus.

Der 25-Jährige erhielt Haftverschonung.

Zivile Einsatzkräfte der Bundespolizei hatten den 25-Jährigen am 25. September in den frühen Morgenstunden um 3.50 Uhr an der Rosenthaler/Ecke Steinstraße in Mitte beobachtet. Dort soll er mit einem Brandbeschleuniger am Kühlergrill eines Audi hantiert haben, der kurze Zeit später in Flammen aufging. Daraufhin nahmen Polizisten in Zivil den Mann nur wenige Meter vom Tatort entfernt fest. „Die beiden Bundespolizisten haben sich taktisch sehr clever verhalten. Sie haben den Mann beim Hantieren an dem Wagen beobachtet und sofort zugegriffen, als der Wagen wenig später in Flammen stand. Somit gilt die Tat als beobachtet“, sagte ein Ermittler.

Zuvor waren die Beamten wegen eines anderen brennenden Autos, ebenfalls einem Audi, an die Joachim/Ecke Gipsstraße gefahren. Bei der Suche in der Umgebung entdeckten die Beamten den Mann, der sich verdächtig verhielt und unter anderem auch durch die Gormannstraße gelaufen war. Nach der Festnahme von Tobias P. stellten weitere hinzugezogene Beamte der Bundespolizei einen brennenden BMW und ein durch das Feuer beschädigten VW an der nahe gelegenen Gormannstraße fest.

Tobias P., war bereits vor zwei Jahren in das Visier der Polizei geraten. Damals stand der Sohn eines Linken-Politikers in Lichtenberg im Verdacht, Feuer an zwei Luxusautos gelegt zu haben. Zivilfahnder erwischten ihn im November 2009 in unmittelbarer Nähe des Tatorts im Samariterkiez in Friedrichshain.