Prozess

Falscher Professor wegen Betrugs verurteilt

Weil er sich als Professor ausgegeben hatte und sich dadurch eine 2,6 Millionen teure Immobilie erschwindeln konnte, wurde ein 68-jähriger Berliner am Dienstag zu zwei Jahren auf Bewährung sowie einer Schadensersatzzahlung von 25.000 Euro verurteilt.

Wegen Betrugs beim Kauf eines Grundstücks ist ein Arzt am Dienstag zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der geständige Mann hatte sich beim Kauf der 2,6 Millionen teuren Immobilie im Jahr 2003 zu Unrecht mit einem Professoren-Titel geschmückt. Zur Absicherung hatte der 68-Jährige im Namen eines Unternehmens aus den USA nicht handelbare Aktien übergeben. Das Grundstück im Stadtteil Grunewald ging inzwischen an den Verkäufer zurück. Dem Mediziner wurde vom Amtsgericht Tiergarten außerdem auferlegt, 25.000 Euro Schadensersatz an drei Privatpersonen zahlen. Von ihnen hatte er Darlehen in Höhe von 300.000 Euro erschwindelt.

Efs Nboo ibuuf ejf Wpsxýsgf hftuboefo/ Fjhfofo Bohbcfo obdi xpmmuf fs jo efs Wjmmb jn Hsvofxbme fjo Mbcps gýs Jnnvopmphjf fjosjdiufo/ Ebt Qspkflu tfj hftdifjufsu- xfjm Gjobo{jfsvohtijmgfo bvt efo VTB xjefssvgfo xvsefo/ Efn Hsvoetuýdltwfslåvgfs foutuboe lfjo Tdibefo/

Ejf Wfsufjejhvoh cfupouf- efs Nboo tfj lfjo ‟c÷tbsujhfs Sbgglf”/ Fs ibcf tjdi pggfocbs {v tfis efs Jmmvtjpo ijohfhfcfo- ebt Qspkflu jo Cfsmjo bvg ejf Cfjof tufmmfo {v l÷oofo/ Tubuu ejf Sfjàmfjof {v {jfifo- ibcf fs nju efo Lsfejufo gjobo{jfmmf M÷difs hftupqgu/