Kriminalität in Berlin

80.000 Schmuggelzigaretten beschlagnahmt

80.000 Schmuggelzigaretten haben Polizei und Zoll in Oranienburg beschlagnahmt. Die Schmugglerin wurde vorläufig festgenommen und auch der vietnamesischen Drahtzieher konnte in seiner Berliner Wohnung gefasst werden.

Die seit neun Monaten unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Berlin laufenden Ermittlungen führten am Montag gegen 19.25 Uhr zur Festnahme einer polnischen Zigarettenschmugglerin in Oranienburg (Brandenburg) durch Beamtinnen und Beamten der Berliner und Brandenburger Polizei sowie der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Zigarettenhandel in Berlin. Ihr polnisches Schmuggelfahrzeug war mit zwei Kennzeichendoubletten des Brandenburger Landkreises Märkisch Oderland (MOL) versehen, einer bei Zigarettenschmugglern beliebten Methode, möglichen Fahrzeugkontrollen durch Polizei oder Zollstreifen zu entgehen. In dem Fahrzeuginnenraum fanden die Beamten insgesamt 80.000 Stück Schmuggelzigaretten. Die Schmugglerin wurde vorläufig festgenommen.

Am gleichen Abend gelang den Fahndern gegen 22.00 Uhr die Verhaftung des 39-jährigen vietnamesischen Drahtziehers, der als Abnehmer der zuvor in Oranienburg sichergestellten Zigaretten identifiziert werden konnte. Die Verhaftung erfolgte an seiner Berliner Wohnanschrift in Charlottenburg-Nord. Gegen ihn lag bereits ein von der Staatsanwaltschaft Berlin erwirkter Haftbefehl vor. Der Tatvorwurf: Schmuggel und Handel mit insgesamt sechs Millionen Stück unversteuerter/unverzollter Zigaretten seit März 2011. Der entstandene Steuerschaden beträgt rund 1,1 Millionen Euro.

Der Hauptbeschuldigte wurde nach seiner Verhaftung in das Polizeigewahrsam gebracht und wird noch heute einem Ermittlungsrichter zur Verkündung seines Haftbefehls vorgeführt.

( BMO )