Angezündete Autos

Berliner Polizei verkleinert ihre Brand-Streifen

In Berlin ist die Zahl der Autobrandstiftungen laut Polizei zurückgegangen. Viele Polizisten werden deshalb jetzt von den Brandstreifen abgezogen. Zwischenzeitlich waren bis zu 600 Beamte im Einsatz.

Weil die Zahl der Auto-Brandstiftungen auf Berlins Straßen zurückgegangen ist, sind nachts wieder weniger Polizisten unterwegs. Ein Polizeisprecher sagte am Montag, dank niedrigerer Fallzahlen hätten die Beamten ihre zusätzlichen Streifen vorerst reduzieren können. Die Zahl der Polizisten auf den Straßen werde aber je nach Situation angepasst: „Wir werden da flexibel reagieren und vor allem in den Nächten weiterhin aktiv sein.“

Die genaue Zahl der Beamten, die zurzeit nachts gegen Brandstiftungen vorgehen, nannte der Sprecher nicht: „Das würde die Sicherheitslage gefährden und potenziellen Tätern in die Hände spielen.“ Die „Bild-Zeitung“ hatte unter Berufung auf Polizeikreise berichtet, die Zahl der Polizisten auf Brand-Streife sei auf 250 verringert worden. „Das kommentieren wir nicht“, sagte der Sprecher.

Seit Ende August werden die Berliner Beamten von Kollegen der Bundespolizei im Kampf gegen die Autobrandstifter unterstützt. Zwischenzeitlich konnten so nach Angaben des Sprechers bis zu 600 Polizisten auf die Straßen geschickt werden.

( dpa/ap )