Flugroutendemo

Bürger machen ihrem Ärger mit Papp-Wowereit Luft

Wieder haben sich im Berliner Südosten rund 2500 Anwohner versammelt, um gegen die geplante Flugroute über den Müggelsee zu demonstrieren. Mit dabei: Hunderte Papp-Wowereits.

Foto: dpa

Im Berliner Südosten sind am Montagabend wieder Bürger aus Protest gegen die geplanten Flugrouten über den Müggelsee auf die Straße gegangen. Die örtliche Bürgerinitiative sprach von rund 2500 Demonstranten auf dem Marktplatz von Friedrichshagen. Die Flugrouten-Gegner wehren sich gegen den befürchteten Lärm über dem Erholungsgebiet und ihren Wohnvierteln.

Das Nachtflug-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts dürfte den Streit über die Flugrouten aufheizen. Das Gericht hatte weiteren Einschränkungen des Flugbetriebs am künftigen Hauptstadtflughafen in Schönefeld eine Absage erteilt. Viele Demonstranten seien wegen des Urteils verärgert und fühlten sich von der Politik alleingelassen, sagte Manfred Kurz am Montagabend. Er ist Mitglied im Sprecherrat der Friedrichshagener Bürgerinitiative (BI).

Die Flugrouten-Gegner kritisierten vor allem Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und forderten ihn erneut auf, zu ihrer Demonstration zu kommen. Mit einem Konterfei Wowereits aus Pappe machten sie am Montagabend ihrem Unmut Luft und beklagten, er vertrete ihre Interessen nicht genügend. Der Regierende Bürgermeister sagte am Nachmittag nach Koalitionsverhandlungen mit der CDU, Alternativen zum Überfliegen des Müggelsees sollten ernsthaft geprüft werden.

Die BI will an diesem Sonntag (23. Oktober) am alten Flughafen in Schönefeld erneut protestieren und erwartet Flughafen-Kritiker aus Berlin und Brandenburg. Der neue Hauptstadt-Flughafen soll im Juni 2012 in Betrieb gehen.