Prozess

Ex-Hausmeister soll Putzfrau vergewaltigt haben

Einem 53 Jahre alten Hausmeister einer Lichtenberger Wohnanlage wird vorgeworfen, eine Reinigungskraft wiederholt vergewaltigt zu haben. Vor dem Landgericht Berlin bestritt er die Vorwürfe.

Wegen Vergewaltigung einer Putzfrau muss sich ein 53-Jähriger vor Gericht verantworten. Vor dem Landgericht Berlin bestritt der Mann zum Prozessauftakt am Dienstag die Vorwürfe. Dem ehemaligen Hausmeister einer Lichtenberger Wohnanlage wird vorgeworfen, in den Jahren 2003 und 2004 eine 24-jährige Reinigungskraft wiederholt vergewaltigt zu haben.

Der Angeklagte soll einen Übergriff gefilmt haben. Später drohte er der Frau laut Anklage mit der Veröffentlichung des Mitschnitts und zwang sie so zu weiteren sexuellen Handlungen. Die Vernehmung der heute 31 Jahre alten Frau fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.