Prozess

Mann sprengt Geldautomaten - 200.0000 erbeutet

Rund 200.000 Euro soll ein 29-Jähriger gemeinsam mit einem Komplizen durch das Sprengen zweier Geldautomaten in Berlin erbeutet haben. Vor Geicht muss er sich jetzt nicht dafür, sondern auch für diverse Internetbetrügereien verantworten.

Wegen der Sprengung von Geldautomaten muss sich seit Montag ein 29-Jähriger vor Gericht verantworten. Ihm wird Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und Diebstahl vorgeworfen. Gemeinsam mit einem unbekannten Komplizen soll der Mann im August und Dezember 2009 in Berlin zwei Geldautomaten gesprengt und in einem Fall rund 200.000 Euro erbeutet haben. Bei den Explosionen in Charlottenburg und Marzahn waren das Bankgebäude, aber auch benachbarte Geschäfte stark beschädigt worden.

Außerdem werden dem Mann diverse Internetbetrügereien zur Last gelegt. Vor dem Landgericht Berlin kündigte der Verteidiger des Angeklagten am Montag ein umfassendes Geständnis für den nächsten Verhandlungstag an. Der Prozess wird am 21. September fortgesetzt.